| Interview mit Christian Macht

"Der E-Commerce wächst unaufhaltsam"

"Verschmelzung und Omnichannel lautet die Devise für die Zukunft des Handels."
Bild: Rakuten Deutschland

Wer online nicht mitmischt, verliert im Handel schnell den Anschluss, sagt Dr. Christian Macht, CEO von Rakuten Deutschland. Den stationären Handel werde es immer geben, aber er muss mit Online-Shops ergänzt und erweitert werden.

acquisa: Der Handel steht mitten in radikalen Veränderungen. Killt der E-Commerce den klassischen Retail?

Christian Macht: Der stationäre Handel wird weiter seine Berechtigung haben. Die Frage ist nur, welche Rolle er in Zukunft spielen wird. Stationärer Handel hat immer noch seine Vorteile – persönlicher Kontakt, individuelle Beratung, haptischer Eindruck. Für manche Produkte wird der stationäre Handel weiterhin die erste Alternative bleiben. Aber er wird immer mehr ergänzt werden. Gerade kleinere Händler können durch E-Commerce ihren Kundenkreis und damit ihren Verkauf enorm steigern, vor allem wenn sie die Vorteile des stationären Handels auch in ihrem E-Commerce-Shop bieten können und online möglichst nah an die Offline-Einkaufserfahrung herankommen.

Zudem erleben wir zurzeit auch auf andere Art eine Verschmelzung der beiden Welten. Wir selber zeigen etwa mit der Eröffnung des Rakuten Cafés in Tokio, Shibuya als stationärer Anlaufstelle für unsere Dienste und zusätzlichen Touchpoint für Snacks unserer Marktplatzanbieter, dass wir uns dessen bewusst ist. Verschmelzung und Omnichannel lautet also die Devise. In Zukunft wird mit zunehmender Bedeutung des E-Commerce das E wieder verschwinden.

Wo sind die Wachstumsgrenzen für den E-Commerce in Deutschland? Oder geht es immer weiter aufwärts?

Die Branche wächst unaufhaltsam. Aktuell liegt die jährliche Wachstumsrate in Deutschland bei 40 Prozent pro Jahr (Vergleich 2013 zu 2012, Zahlen des bevh). Dieses Wachstum wird zunächst weiter anhalten, auch wenn die Kurve in den nächsten Jahren sukzessive abflachen wird. Fest steht: Wer online nicht mitmischt verliert schnell den Anschluss, denn dieser Vertriebskanal gewinnt immer mehr an Bedeutung. Zudem wird E-Shopping auch in immer neuen Segmenten wichtig und beschränkt sich längst nicht mehr nur auf den Verkauf von CDs und Büchern. Gerade die Bereiche wie Möbel und Accessoires, Heim und Garten, Beauty/Wellness oder auch Lebensmittel werden immer wichtiger und finden auch online neue Zielgruppen.

Außerdem erwarten wir insbesondere ein Wachstum der internationalen Nachfrage. Händler, die auch international verkaufen, werden sich im Online-Geschäft größere Anteile sichern können. Auch hier erhalten kleinere Teilnehmer eine zusätzliche Chance, noch mehr Kunden anzusprechen, wenn sie sich einem leistungsfähigen Marktplatz anschließen, der eine zentrale Schaltstelle für das Angebot des Shopbetreibers sowie für die Anfragen ausländischer Kunden bereitstellt.

Generell gilt: Es überwiegt die Möglichkeit, viel mehr Kunden ansprechen zu können. Um sie zu nutzen und Hürden wie rechtliche Vorschriften oder die Implementierung lokal beliebter Zahlungsarten berücksichtigen zu können, braucht man aber starke und faire Verbündete.

acquisa: Wo liegen die Vorteile eines Marktplatzes gegenüber einem eigenen Online-Shop? Welche Risiken bestehen für Händler?

Die Teilnahme an einem Marktplatz und der Zugriff auf die Dienste des Betreibers bieten enorme Vorteile. Das beginnt schon bei der Unterstützung der professionellen Präsentation der Produkte über das Empowerment beim Aufbau einer engen Kundenbeziehung in jeder Phase des Kaufs und reicht hin bis zur Entwicklung neuer Geschäftsideen.

Ganz konkret leisten Marktplatzanbieter Schützenhilfe im Marketing – etwa durch die Aufnahme in Newsletter oder durch die Beteiligung an E-Commerce-Events. So etwa konnten unsere Kunden auch noch kurzfristig auf den WM-Zug aufspringen, in dem sie sich mit passenden Produkten an unserer Aktion "WM-Warm-up" beteiligten. Weiterhin unterstützt ein Plattformanbieter wie Rakuten die Zahlungsabwicklung, in dem er dem Händler hierfür eine komplette und zuverlässige Lösung bereitstellt und auch das Zahlungsausfallrisiko sowie das Risiko- und Forderungsmanagement übernimmt. Vor allem aber durch die von uns gegebene rechtliche Unterstützung leisten wir einen Beitrag zum Vertrauen bei Händlern und auch beim Kunden.

Gefahren gibt es natürlich auch, vor allem wenn der Marktplatzanbieter zu dominant und dadurch unfair wird und Kunden durch seine Konditionen in die Abhängigkeit bringen will, wenn etwa der Marktplatzanbieter unfair wird und Kunden in die Abhängigkeit bringt. Auch die Unterwanderung des eigenen Kundenkreises durch den Marktplatzanbieter oder andere Marktplatzmitglieder mag manchen Händler zurückschrecken lassen. Letztlich gilt aber: Die Chancen und die Vorteile überwiegen die Risiken bei weitem.

Das komplette Interview mit Dr. Christian Macht lesen Sie ab dem 3. September in acquisa 9/2014.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Online, Handel, Stationärer Handel

Aktuell

Meistgelesen