30.06.2015 | Top-Thema Digital Commerce: Deutsche Einzelhändler müssen handeln!

Digitale Transformation am POS

Kapitel
Der POS bleibt Anlaufpunkt Nummer 1 für Kunden. Aber mit digitalen Services können stationäre Händler ihr Geschäft ankurbeln.
Bild: DigitasLBi

Der Retail befindet sich mehr als denn je im direkten Wettbewerb zu Online-Angeboten. Immer öfter laufen die Kunden mit gesenktem Blick auf das Smartphone im Geschäft herum und prägen so das Bild in vielen deutschen Innenstädten. 

Der aktive Einsatz von mobilen Endgeräten wirkt sich dabei auf die gesamte Customer Journey aus. Mehr als ein Viertel der Verbraucher scannt wie selbstverständlich die Barcodes am Smartphone ein, um Produktinformationen zu recherchieren. Der mobile Informationskonsum weckt sogar die Kauflust, aber der eigentliche Kauf erfolgt per Smartphone bei der digitalen Konkurrenz, den auf bestimmte Produktkategorien spezialisierten Pure-Playern.

Anfassen, riechen, schmecken

Natürlich sprechen die Kunden immer noch direkt mit dem Verkaufspersonal am Point of Sale. Die persönliche Beratung vor allem im Fachgeschäft bleibt bis auf Weiteres die Nummer Eins unter allen Informationsquellen. Schließlich gibt es für die meisten Kunden kein schöneres Gefühl, als Dinge im Leben selbst auszuprobieren. Sie wollen haptische Produktwelten erproben, daran riechen, sie anfassen und vor allem bei Bekleidung muss diese anprobiert werden.

"Mit Services wie Expresslieferung können stationäre Händler auch dann ihr Geschäft ankurbeln, wenn der Laden geschlossen ist."

Aber die digitale Transformation am Point of Sale kann Mehrwerte für die Kunden liefern und dem Retailer die Zukunft nachhaltig sichern: Die Anprobe am lebensgroßen Bildschirm, am Schaufenster mittels Window-Shopping oder doch am heimischen Monitor – diese Möglichkeiten schaffen dem Verbraucher Vorteile. Wer die Ware direkt bestellt, erhält diese entweder ins Geschäft gebracht oder die Logistik verschickt die Produkte zum Kunden nach Hause – mit Option zum Express- oder Same-Day-Delivery. Selbst nach den Öffnungszeiten, an Wochenenden und Feiertagen können Retailer ihren Verkauf antreiben, falls sie trotz verschlossener Türen den logistischen Betrieb bei Bestellungseingang aufnehmen. 

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Smartphone, Customer Journey, Stationärer Handel, Digital, E-Commerce, Einzelhandel, Multichannel

Aktuell

Meistgelesen