26.11.2015 | Customer Journey

Diese Trends werden das Einkaufsverhalten grundlegend verändern

Einkaufen wird immer mehr zum Erlebnis.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Einkaufsprozesse werden komplexer. Die Digitalisierung macht aus dem Kaufakt ein Kauferlebnis. Klaus Peter Scharpf, Geschäftsführer Business Planning bei Mindshare, erklärt zehn globale Trends und ihre Auswirkungen auf das Einkaufsverhalten.

Die Marketingagentur Mindshare hat im Rahmen der Studie "Let’s talk Shop“ die zehn wichtigsten globalen Trends identifiziert und die damit korrespondierenden Shopping-Trends zusammengefasst.

  • Me Nation führt zu Custom Made: Die Konsumenten stehen im Zentrum, alles dreht sich um sie. Dies betrifft jetzt nicht mehr nur die Kundenansprache, sondern den gesamten Einkaufsprozess, von Anfang bis Ende.
  • Maximising Moments führt zu Buying Sensations: Konsumenten sind heute Multitasking-geübt. Sie sind es gewohnt, mehrere Dinge gleichzeitig zu erleben und zu erledigen. Dies überträgt sich auf den Einkaufsprozess. Käufer suchen im Laden nach Erfahrungen, nicht nur nach Produkten.
  • Power Play führt zu Play to Gain: Der Shoppingprozess wird zu einem Spiel. Dies gilt für den stationären Handel ebenso wie für den E-Commerce oder die Social Media. Geolocation und Real Time Gaming machen aus dem Einkauf eine Herausforderungen und bringen gleichzeitig Spaß.
  • Visualisation führt zu Shop at First Sight: Aussehen und Design sind wichtige Qualitätsfaktoren. Jetzt kommen verführende Elemente wie Kunstinstallationen oder Augmented Reality in den Ladengeschäften hinzu.
  • Seeking Authenticity führt zu Pure Shopping: Konsumieren wird für Verbraucher zunehmend eine Frage der Nachhaltigkeit. Das ethische Handeln von Unternehmen rückt stärker in den Fokus und bildet eine zentrale Basis für Kaufentscheidungen.
  • Simplification führt zu Smarket: Neue Kanäle und Shopping Devices haben den Einkaufsprozess nach Ansicht vieler Verbraucher zu komplex werden lassen. Neue Technologien sollten deshalb dazu genutzt werden, um Kaufprozesse zu verschlanken und damit einfacher zu machen.
  • Snacking führt zu Shop & Go: Heute wird häppchenweise konsumiert, ein Beispiel dafür ist die Mediennutzung, die in der Regel kurz und häufig stattfindet. Dieses Verhalten überträgt sich auf das Einkaufsverhalten. Gekauft wird somit mobil, schnell und flüchtig.
  • New Networking führt zu Social Shopping: Communities formieren sich aus Personen mit gemeinsamen Interessen. In Zukunft werden sich diese Gruppen zusammenfinden, um gemeinsam bessere Preise und Deals zu erzielen.
  • National Celebration führt zu Made in …: Verbraucher sind sich ihrer Herkunft bewusst und wollen lokale Initiativen unterstützen. Der Kauf lokaler Produkte wird daher zu einer globalen Bewegung.
  • New World Order führt zu Disruptive Retail: In einer globalisierten Welt führen Händler Produkte aus aller Welt. Internationale Marken werden auf diesen Trend reagieren und regional unterschiedliche Varianten eines Produktes anbieten müssen.

Die komplette Studie mit den ausführlichen Erläuterungen globaler Trends und ihren Auswirkungen auf den Handel lesen Sie hier.

Weiterlesen:

Multichannel: Verbraucher erwarten neue Technologien

Smartphone bestimmt Einkaufsverhalten

Die Zukunft des Handels

Wie entwickelt sich der Handel?

Die digitale Transformation stellt den Handel vor große Herausforderungen. Eine Antwort darauf ist der E-Commerce, doch der große Umbruch in der Branche könnte noch ausstehen.
Zur Umfrage

Schlagworte zum Thema:  Digitalisierung, Handel, E-Commerce, Kaufverhalten, Customer Journey

Aktuell

Meistgelesen