20.04.2017 | Kaufverhalten

Diese Kunden halten dem stationären Handel die Treue

Die Innenstädte müssen sich anstrengen, um für junge Kunden attraktiv zu sein.
Bild: Siegfried Bellach ⁄

Ältere Kunden zieht es weiterhin in die Innenstädte, um dem stationären Handel die Treue zu halten. Dies gilt insbesondere dann, wenn es um Kleidung, Schuhe und andere Lederwaren geht. Das belegt eine Passantenbefragung des IFH Köln in rund 120 deutschen Innenstädten.

Grundsätzlich zufrieden zeigen sich der Umfrage zufolge alle Altersgruppen mit dem Einzelhandelsangebot in den Innenstädten (Note 2,6). An der Attraktivität der Innenstädte allein kann es also nicht liegen, dass junge Käufergruppen den Weg in die City häufiger meiden als Ältere.  Dies gilt insbesondere dann, wenn es um Kleidung, Schuhe und andere Lederwaren geht. Und das entspricht auch dem tatsächlichen Einkaufsverhalten, wie zahlreiche Studien belegen. Je jünger der Konsument, desto wahrscheinlicher werden Hosen, Sneakers oder Taschen online bestellt.

Handel: Junge Kunden vermissen Freizeitangebote

Jüngere Käufer schätzen die Vorzüge des Onlineshoppings offenbar mehr als Ältere. In Zahlen: Während im Bekleidungskauf nur 34 Prozent der jüngeren Zielgruppe die Innenstädte bevorzugen, sind es bei älteren über 50 Jahren noch 60 Prozent. Umgekehrt: Nur drei Prozent der Älteren bevorzugen den Einkauf im Internet.

Die Umfrage zeigt, dass gerade 25-Jährige das mangelnde Freizeitangebot in den Innenstädten stört. Offenbar liegen die Bedürfnisse und Erwartungshaltungen der Innenstadtbesucher verschiedener Altersgruppen weit auseinander. Während bei Älteren das Parkplatzangebot und die Erreichbarkeit zählt, geht es bei jungen Zielgruppen beim stationären Handel auch um den Unterhaltungsfaktor.

Was Kunden vom stationären Handel erwarten

Schlagworte zum Thema:  Handel, Vertrieb, Kaufverhalten

Aktuell
Meistgelesen