| Studie

Die Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen

Wie in anderen Bereichen auch, korrelieren die Einkommen in Marketing und Vertrieb mit mehreren weiteren Faktoren.
Bild: Michael Bamberger

Um durchschnittlich 2,6 Prozent sind die Gehälter von Marketing- und Vertriebsmitarbeitern in Deutschland gestiegen. Das hat eine Studie des Beratungsunternehmens Kienbaum ergeben. Am höchsten sind die Gehälter in Düsseldorf, München und Frankfurt.

Demnach ist die Vergütung von Führungskräften in Marketing und Vertrieb um 2,9, bei Spezialisten und Sachbearbeitern um 2,4 beziehungsweise 2,6 Prozent gestiegen. Eine Führungskraft verdient in Marketing und Vertrieb damit durchschnittlich 113.000 Euro im Jahr, ein Spezialist in diesem Bereich 73.000 Euro. Ein Sachbearbeiter erhält 49.000 Euro.

Nach drei bis sechs Jahren Berufserfahrung verdient eine Führungskraft etwa 82.000 Euro jährlich, Mitarbeiter auf gleicher Hierarchieebene, die mehr als 20 Jahre in diesem Beruf arbeiten, kommen auf fast das Doppelte, im Schnitt 142.000 Euro. Bei Spezialisten steigt das Gehalt mit Berufserfahrung von 45.000 Euro nach bis zu drei Jahren im Job auf rund 92.000 Euro nach mehr als 20 Jahren im Beruf.

Berufserfahrung wirkt sich aufs Gehalt aus

Wer einen Doktortitel trägt, verdient im Durchschnitt mehr als die Kollegen. Im Vergleich: Eine promovierte Führungskraft erhält 137.000 Euro, eine mit Bachelor-Abschluss nur etwa 109.000 Euro. Zusatzqualifikationen wie Promotionen, Praktika und Auslandserfahrungen würden die Chance aufzusteigen und eine besser dotierte Position zu besetzen deutlich erhöhen, sagt Kienbaum-Vergütungsexpertin Julia Leitl. Allerdings sei das Gehalt auch stark von der Unternehmensgröße abhängig.

Schließlich zählt auch der Wohnort. Die höchsten Gehälter bringen Marketer und Vertriebler in Frankfurt am Main nach Hause, im Schnitt erhalten sie dort 14 beziehungsweise zwölf Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt. Am wenigsten wird in Dresden, Leipzig, Halle und Berlin gezahlt. Hier erhalten Spezialisten rund 20 beziehungsweise sieben Prozent weniger.

Ebenso wie in anderen Bereichen korreliert der Verdienst zudem mit der Personalverantwortung. Je größer das Unternehmen und je höher die Zahl der unterstellten Mitarbeiter ist, desto höher ist die Vergütung. Eine Führungskraft, der mehr als 250 Mitarbeiter unterstellt sind, verdient beispielsweise durchschnittlich 154.000 Euro. Bei einer Personalverantwortung von bis zu zehn Mitarbeitern erhält eine Führungskraft im Durchschnitt 100.000 Euro jährlich.

Variable Vergütung bleibt im Vertrieb üblich

Gerade im Vertrieb ist die variable Vergütung weit verbreitet: 93 Prozent der Vertriebsleiter und 94 Prozent der Außendienstleiter erhalten eine variable Vergütung, die durchschnittlich 24 beziehungsweise 18 Prozent ihrer Gesamtvergütung ausmacht. 92 Prozent der Außendienstmitarbeiter werden variabel vergütet: Sie erhalten durchschnittlich 18 Prozent ihrer Gesamtvergütung als leistungsabhängige Vergütung.

Für die Vergütungsstudie "Führungskräfte und Spezialisten in Marketing und Vertrieb 2016“ hat Kienbaum die Daten von knapp 3.500 Führungspositionen, mehr als 6.000 Spezialisten und knapp 3.000 Sachbearbeitern in rund 700 Unternehmen untersucht. 

Weiterlesen:

Weniger offene Stellen in Vertrieb und Marketing

Gehälter: So bezahlt die digitale Wirtschaft

Gehaltsreport 2016: Top-Branchen legen weiter zu

Schlagworte zum Thema:  Vertrieb, Marketing

Aktuell

Meistgelesen