06.06.2014 | Auma-Zahlen

Deutsche Messen mit leichtem Wachstum

Walter Mennekes blickt optimistisch in die Zukunft der Messen.
Bild: Auma

Die wichtigsten Kennzahlen der Messebranche sind laut Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (Auma) im vergangenen Jahr allesamt gestiegen. Die sinkende Zahl inländischer Aussteller wurde durch die ausländischen mehr als wettgemacht.

Die knapp 140 überregionalen Messen des Jahres 2013 verzeichneten  0,7 Prozent mehr Aussteller als die jeweiligen Vorveranstaltungen. Im Vorjahr hatte das Wachstum noch bei zwei Prozent gelegen. Während die Zahl der Aussteller aus dem Inland um 2,4 Prozent zurückgegangen ist, ist die Zahl der ausländischen Aussteller um mehr als drei Prozent gewachsen.

Bei den Standflächen verbuchte der Auma ein Plus von einem Prozent. Die Zahl der Besucher hat um 0,5 Prozent zugelegt, nach einem Minus von 0,5 Prozent im Jahr 2012. Insgesamt verzeichneten die überregionalen Messen in Deutschland 166.444 Aussteller, 6.696.994 m² Standfläche und 10.065.153 Besucher.

Auch für 2014 wird ein Plus erwartet

Für das laufende Jahr erwartet der Auma ein erneutes Plus bei den Aussteller- und Besucherzahlen von rund einem Prozent. "Wenn die Konjunktur weiter gut läuft, ist vielleicht auch noch mehr drin", sagt Walter Mennekes, der Vorsitzende des Auma.

Der Umsatz der deutschen Messegesellschaften erreichte 2013 nach vorläufigen Ergebnissen rund 3,2 Milliarden Euro. Das sei, so Mennekes, ein sehr gutes Ergebnis angesichts des turnusgemäß relativ schwachen Messejahres. Für 2014 sei mit rund 3,5 Milliarden Euro zu rechnen. Rund 15 Prozent ihres Umsatzes machten die Veranstalter bereits im Ausland, insbesondere mit eigenen Messen in anderen Ländern.

Ein ausführliches Interview mit Auma-Geschäftsführer Dr. Peter Neven zu den Perspektiven von Messen lesen Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  Messe, Marketing, Vertrieb

Aktuell

Meistgelesen