| acquisa-Umfrage

Bei Sportutensilien zählen Marke und Preis

Wenn es wärmer wird, zieht es die Deutschen in die freie Natur – und vorher in die Sportgeschäfte.
Bild: Haufe Online Redaktion

Langsam kommt der Frühling und lockt die Menschen nach draußen. Die Saison für die verschiedensten Sportarten startet. Worauf Kunden der Sportgeschäfte achten und wie Werbung vor dem und am Point of Sale wirkt, hat die Kölner Unternehmensberatung "Die Gefährten" zusammen mit acquisa in einer aktuellen Umfrage analysiert.

Wie auch im Jahr zuvor, wählen Sportbegeisterte ihre Einkaufsstätte vor allem nach Lage und Preis-Leistungsverhältnis. Als dritten Punkt nannten die Befragten eine gute Auswahl an Marken. Knapp die Hälfte der Kunden kommt mit einer festen Kaufabsicht in den Markt und erwirbt genau das, was sie ursprünglich geplant hatte. Die andere Hälfte jedoch entscheidet sich im Markt um. Einen immer stärkeren Einfluss auf das Kaufverhalten hat das Smartphone. Über 20 Prozent der Befragten haben sich während des Einkaufs weitere Informationen zum Wunschprodukt eingeholt, rund 13 Prozent ändern ihre Kaufabsicht aufgrund der so eingeholten Informationen (Preisvergleiche mit anderen Geschäften in der Nähe und in Online-Shops). Auch im Vorfeld des Einkaufs informiert sich der Kunde. Der klassische Print-Katalog ringt hier mit dem Internet als beliebteste Informationsquelle um den ersten Platz – gefolgt von Postwurfsendungen und persönlichen Empfehlungen. Werbung schenken 60 Prozent der Befragten im Vorfeld des Einkaufs keine Beachtung. Die restlichen 40 Prozent nehmen vor allem Zeitungsbeilagen, Internetanzeigen sowie Prospekte und Broschüren von Sportanbietern wahr. E-Mail-Newsletter und Radiowerbung liegen auf den letzten Plätzen von wahrgenommener Werbung. Für die Umfrage hatte das Kölner Unternehmen im Februar 100 Kunden von Sport-Scheck, 100 Kunden von Intersport und 200 Kunden von Globetrotter, alle in Köln, befragt.

Schlagworte zum Thema:  Markenführung, Werbung, Marketing

Aktuell

Meistgelesen