30.03.2012 | Vertrieb

acquisa Award 2012 geht an Emmas Enkel und Suxxeed

Premiere in München: Im Rahmen des 35. Deutschen Vertriebs- und Verkaufsleiterkongresses (DVVK) wurde erstmals der acquisa Award für innovative Vertriebskonzepte vergeben. in der Kategorie B2B gewann Suxxeed, in B2C heißt der Sieger Emmas Enkel.

Suxxeed mit Sitz in Nürnberg ist ein Vertriebsoutsourcer, der das Kleinkundenmanagement für große Unternehmen übernimmt. Das Unternehmen betreibt ein sehr konsequentes Leadmanagement mit hohen Erfolgsquoten in einem Markt, der in Deutschland noch sehr klein ist. Die Kunden- und Interessentenansprache über mehrere Stufen, die alle Kommunikationsmittel nutzt, vom hochwertigen Mailing über elektronische Zeitschriften und Newsletter bis hin zu sehr intensiven und effektiven Messeauftritten, überzeugte die Jury.

In der Kategorie B2C siegte Emmas Enkel, ein Start-Up aus Düsseldorf. Das Unternehmen kombiniert das Einkaufs- und Serviceerlebnis eines Tante Emma Ladens mit dem Einkauf über das Internet. in ihrem Ladengeschäft in Düsseldorf bieten die beiden Gründer 2200 Waren an, von Nutellea über Windeln bis hin zu handgemachter Schokolade. Der Einkauf selbst erfolgt über I-Pads, die im Laden ausliegen. Während die Mitarbeiter den bestellten Warenkorb zusammenstellen, können die Kunden im Laden Produkte verkosten oder im eigenen Café die Wartezeit verbringen. Emmas Enkel betreibt auch einen Online-Shop und liefert Waren aus, Kunden können den online oder mobil zusammengestellten Warenkorb aber auch zu selbst definierten Zeiten, etwa auf dem Weg vom Büro nach Hause, abholen. Emmas Enkel zeigt, dass Online-Handel auch im Lebensmitteleinzelhandel möglich und erfolgreich ist.

Platz 2 in dieser Kategorie belegt der Hersteller von Wasserfiltern Brita, der einen Online-Direktvertrieb aufgebaut hat, um die bislang anonymen Kunden aus dem indirekten Handel ansprechen zu können. Das Unternehmen hat dazu online ein lukratives Abo-Modell mit Kartuschen-Refill aufgebaut.

Dritter wurde Town & Country. Der Hausverkäufer hat seine Vetriebsstrategie komplett umgebaut, eine sehr systematische Kundensegmentierung und Kundenselektion eingeführt und so die Produktivität und Effizienz der Verriebsorganisation wesentlich verbessert. Und das in einem Franchise-System, das im Zuge des Change-Prozesses verkleinert wurde. Dennoch hat sich der Umsatz mit weniger Partnern dank des neuen Konzepts erhöht. (cp)

Aktuell

Meistgelesen