Um über das Weltgeschehen auf dem Laufenden zu bleiben, informieren sich junge Menschen gerne in Internetmedien. Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Marktforscher Appinio hat 2.000 Millennials zu ihrer Online-Mediennutzung befragt. Demnach liest mehr als die Hälfte der jungen Deutschen Online-News und ebenso viele folgen Zeitungen auch in den Social Media.

20 Prozent der Befragten geben an, täglich News auf den Websites von Zeitungen zu lesen. 22 Prozent informieren sich mehrmals wöchentlich und weitere 20 Prozent zumindest mehrmals im Monat. 38 Prozent geben aber auch zu, niemals Nachrichten im Netz zu lesen.

Täglich sind vor allem 25- bis 34-Jährige auf den Websites unterwegs. Während 28 Prozent dieser Altersgruppe jeden Tag Online-News lesen, tun es ihnen nur 18 Prozent der 18-24-Jährigen gleich und lediglich 14 Prozent der Studienteilnehmer zwischen 14 und 17 Jahren.

Am häufigsten gelesen wird Spiegel Online inklusive des dazugehörigen Formats bento.de, das sich speziell an junge Leser richtet (26 Prozent). Kurz dahinter folgen Focus.de und bild.de mit jeweils 24 Prozent. 23 Prozent informieren sich auf welt.de, 21 Prozent auf stern.de oder n-tv.de. Etwas seltener werden zeit.de und das Jugendformat ze.tt (16 Prozent) sowie sueddeutsche.de inklusive jetzt.de (15 Prozent) und schließlich faz.net und (13 Prozent) huffingtonpost.de (acht Prozent) geklickt und gelesen.

Millennials schenken deutschen Medien eher wenig Vertrauen

Die Hälfte der Befragten folgt den Zeitungen auch auf Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter. Dort können Medien der Studie zufolge auf sich aufmerksam machen und ihr Image pflegen. Etwa ein Viertel liest dort regelmäßig die Meldungen der Zeitungen, ein weiteres Viertel folgt den Seiten zwar, liest sich die geposteten Beiträge jedoch eher selten durch.

Bedenklich ist, dass mehr als die Hälfte der Befragten wenig bis kein Vertrauen in die deutsche Medienlandschaft hat. Nur sieben Prozent nennen ihr Vertrauen "hoch“, 41 Prozent "eher hoch“, doch ebenso viele nennen es "eher niedrig“ und sieben Prozent sogar "sehr niedrig“. Entsprechend kritisch ihre Einstellung gegenüber den Inhalten: Mehr als die Hälfte der Millennials glauben nicht, dass das gesamte Meinungsspektrum der Gesellschaft abgebildet wird.

Für Millennials sind Word of Mouth und Social Media die relevantesten Medien

Junge Konsumenten haben wieder Lust aufs Fernsehen

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mediennutzung

Aktuell
Meistgelesen