31.08.2015 | Studie

Wie sich die Komplexität im Marketing erhöht

Im Marketing-Mix sollte jedes Puzzle-Teil passen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Digitalexperten des Marktforschungsunternehmens Millward Brown haben zentrale Chancen und Herausforderungen für das Marketing in der Studie "Getting Digital Right 2015" zusammengetragen. Hier ihre vier wichtigsten Erkenntnisse rund um Data, Media und Mix.

Smartphones, Tablets, internetfähige Fernsehgeräte und Wearables zählen für viele Konsumenten bereits zum Alltag. Gleichzeitig erhöht der Vormarsch der vernetzten Geräte die Komplexität des Marketing und des Marketingmix. Ziel ist, den richtigen Kunden, mit der richtigen Botschaft, am richtigen Bildschirm, zum richtigen Zeitpunkt zu erreichen.

Mix it! In diese Richtung geht's im Marketing

Big Data ist nicht gleich Smart Data: Big Data ist in aller Munde. Und auch das Marketing verknüpft langfristig große Hoffnungen mit der Datenanalyse. Die erste große Anfangseuphorie scheint jedoch vorbei: Denn aktuell sind nur 14 Prozent der Studienteilnehmer davon überzeugt, dass die verfügbaren Daten effizient genutzt werden. Dieses Ergebnis ist umso erstaunlicher, da die Zuversicht der befragten Marketingexperten im Vorjahr noch bei 39 Prozent lag. Vielleicht fehlt dem datenbasierten Marketing einfach noch dies Basis.

Klassische Recherchetools sind weiterhin gefragt: Aus Sicht der Marketingverantwortlichen liefern Kundenbefragungen (67 Prozent) und Reichweitenmessungen (61 Prozent) immer noch die verlässlichsten zielgruppenspezifischen Daten. Dennoch glaubt die Mehrheit (70 Prozent), dass in den kommenden drei Jahren verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse für das Marketing zunehmend wichtiger werden.

ROI als wichtigste Kennzahl: 80 Prozent der befragten Marketingexperten würden ihre Werbebudgets für die Kanäle Mobile und Digital bzw. 74 Prozent für Social Media aufstocken, sofern sich die zusätzlichen Ausgaben positiv auf den Return on Investment (ROI) auswirken. Für die Hälfte der Befragten ist der ROI nach wie vor das wichtigste Kriterium für die Verteilung von Media-Budgets im Marketing-Mix.

Optimierungsbedarf beim Marketing- bzw. Media-Mix: Lediglich die Hälfte der Media-Verantwortlichen bzw. ein Viertel der Produkt-Manager sind von ihrem aktuellen Media-Mix überzeugt. Über die Hälfte der Marketingverantwortlichen stufen jedoch die Möglichkeit der zielgruppengenauen Kundenansprache als Schlüsselfaktor bei der Verteilung von Media-Budgets ein. Wie Multichannel-Marketing funktionieren kann, lesen Sie hier.

Über 400 amerikanische Marketingentscheider sowohl von Unternehmens- als auch Agenturseite wurden für die Studie befragt.

Weiterlesen:

Physische Werbemittel schlagen digitale

Schlagworte zum Thema:  Marketing, Mediaplanung, Big Data, Werbung, Marktforschung

Aktuell

Meistgelesen