0

| Werbung

So entwickelt sich der deutsche Werbemarkt 2016

Für Online-Videos soll das Investitionsvolumen auf knapp über 400 Millionen Euro steigen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Agenturgruppe JOM prognostiziert für den deutschen Werbemarkt 2016 eine positive Entwicklung. Dabei sollen die Nettoausgaben der Unternehmen im laufenden Jahr um circa zwei Prozent ansteigen - auf insgesamt 23 Milliarden Euro anwachsen.

Die Experten von JOM sind überzeugt, dass die klassischen Medien fast unverändert ihr Niveau aus dem Vorjahr halten werden. Die Print-Erlöse sollen zwar weiter sinken, doch steigende Umsätzen aus anderen Medien wie TV oder Außenwerbung stabilisieren den Umsatz. Gleichzeitig bleiben digitale Werbemedien der treibende Wachstumsfaktor für die Branche. Durchschnittlich soll der Medienpreis sich in diesem Jahr um drei Prozent erhöhen.

"Durch neue Technologien, immer mobilere Mediennutzung, aber auch Entwicklungen wie Programmatic Advertising profitieren insbesondere die digitalen Medien“, so Michael Jäschke, Geschäftsführer der JOM Jäschke Operational Media.

Investitionen für Mobile Marketing verdoppeln sich

Mobile Werbeformen, Online-Video und Content Marketing werden sich auch 2016 auf dem hohen Niveau halten können. In diesem Zusammenhang prognostiziert JOM, im Vergleich zu 2014, einen Verdopplung der Werbeausgaben für Mobile Marketing auf 300 Millionen Euro. Für Online-Videos soll das Investitionsvolumen auf knapp über 400 Millionen Euro steigen. Die Big Player wie Display Marketing (plus 1,8 Prozent) und Suchmaschinenmarketing (plus ein Prozent) sollen nur noch gring wachsen.


Weiterlesen:

Vorsicht bei Werbung mit Schnäppchenpreisen

BGH: E-Mail-Verkehr mit Kunden darf keine Werbung enthalten

E-Commerce: Verkaufsverbot auf Amazon ja, Werbeverbot in Preissuchmaschinen nein

Haufe Online Redaktion / Agenturgruppe JOM

Werbung, Online, Mobile

Aktuell

Meistgelesen