14.11.2014 | Umfrage

Werbetreibende blicken verhalten optimistisch ins neue Jahr

Als Herausforderung sehen die Werbetreibenden die Fragmentierung der Medienlandschaft.
Bild: www.f1online.de

Die werbetreibenden Unternehmen erwarten fürs kommende Jahr eine stabile wirtschaftliche Entwicklung. Einer Umfrage des Branchenverbands OWM zufolge, rechnen 45 Prozent mit einem Umsatzplus, knapp die Hälfte erwartet zumindest gleichbleibende Umsätze.

Als größte Herausforderung nennen die von der Organisation Werbungstreibende im Markenverband (OWM) Befragten die zunehmende Fragmentierung der Medienlandschaft. 45 Prozent gehen dennoch davon aus, ihre Umsätze steigern zu können, nur elf Prozent rechnen damit, dass ihre Umsätze 2015 einbrechen werden. Ganz ähnlich schätzen sie die Ertragsentwicklung ein.

82 Prozent sind mit den gesamtwirtschaftlichen Aussichten zufrieden (Vorjahr 66 Prozent), 16 Prozent bewerten diese mit "gut" (Vorjahr 29 Prozent), nur drei Prozent glauben an eine negative gesamtwirtschaftliche Entwicklung (Vorjahr fünf Prozent). Joachim Schütz, Geschäftsführer des Verbands, weist darauf hin, dass deutlich mehr seiner Kollegen von guten als negativen Aussichten ausgehen und dies aufgrund der jüngst veröffentlichten Konjunkturzahlen keineswegs zu erwarten war.

Diese Prognosen spiegeln sich auch in der erwarteten Entwicklung der Werbevolumina wider: Jedes dritte Unternehmen will 2015 seine Mediaausgaben steigern, im Vorjahr war es noch die Hälfte der Unternehmen. 39 Prozent wollen ihre Budgets beibehalten, 30 Prozent etwas verringern.

Durch die Fragmentierung der Medienlandschaft ist die Kampagnensteuerung für die Agenturen erheblich aufwendiger geworden. Diese (67 Prozent) würden sich deshalb wünschen, dass sich die Organisation in den Unternehmen diesen Veränderungen anpasst. 74 Prozent sagen, die Multichannel-Welt sei für sie bislang mit deutlichen Kostensteigerungen verbunden. 

Schlagworte zum Thema:  Werbung, Online-Marketing, Marketing, Multichannel

Aktuell

Meistgelesen