Im Rennen um Werbespendings ziehen die Social Media bis 2019 wohl an Print vorbei. Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Im Jahr 2019 könnten die Werbeausgaben in den Social Media die Spendings für Printmedien übersteigen. Damit wären die Social Media laut Advertising Expenditure Forecast von Zenith die am schnellsten wachsende Sparte der Onlinewerbung.

Der Forecast geht davon aus, dass die Werbeausgaben in den Social Media eine Höhe von 55 Milliarden US-Dollar erreichen. Printmedien lägen mit 50 Milliarden deutlich dahinter. Gleichzeitig ist Social-Media-Werbung der am schnellsten wachsende Bereich der Onlinewerbung – mit einer Wachstumsrate von 51 Prozent im vergangenen Jahr. Bis 2019 gehen die Experten von Wachstumsraten von jährlich 20 Prozent aus. Sie setzen dabei vor allem auf Bewegtbildangebote, allen voran Facebook und Youtube. Werbende sollten deshalb schnell wachsende Social-Media-Plattformen wie Snapchat im Auge behalten.

Werbeausgaben: Internet vor Fernsehen

Insgesamt werden dem Bericht zufolge die Ausgaben für Internetwerbung um 13 Prozent steigen und 2017 rund 205 Milliarden US-Dollar erreichen. In diesem Szenario macht Onlinewerbung dann 36,9 Prozent der gesamten Werbeausgaben aus. Im vergangenen Jahr waren es 34 Prozent. Damit wäre 2017 das erste Jahr, in dem mehr Geld ins Internet fließt als in den traditionellen Werbekanal Fernsehen (Ausgaben: 192 Milliarden US-Dollar).

Allerdings könnte sich das Wachstum der Internetwerbung verlangsamen: Betrug das Wachstum im Jahr 2015 noch 20 Prozent, waren es 2016 nur noch 17. Bis 2019 könnte es auf zehn Prozent gesunken sein.

Mobile, Social und Video bleiben wichtige Treiber

Auch in Deutschland wachsen die Investitionen in Onlinewerbung weiter, wenn auch bei jährlich sieben bis acht Prozent mit weniger Dynamik. Dabei bleiben die drei Trends Mobile, Social und Video die wichtigen Treiber.

Der globale Werbemarkt wächst seit Anfang 2010 gleichmäßig um vier bis fünf Prozent. Dieser Trend wird sich offenbar bis 2019 fortsetzen. In Deutschland liege das Wachstum bis 2019 hingegen zwischen 2,3 und 2,7 Prozent jährlich.

Digitalisierung: Unternehmen passen ihre Marketingbudgets nur langsam an

So verteilen Unternehmen ihre Marketingbudgets

Schlagworte zum Thema:  Werbung, Social Media, Mediaplanung, Online-Marketing, Mobile Marketing

Aktuell
Meistgelesen