19.11.2015 | Serie Content Marketing

Welche Content-Marketing-Trends 2016 prägen werden

Serienelemente
Wie sieht Content Marketing morgen aus?
Bild: Haufe Online Redaktion

Content Marketing ist schön längst mehr als ein Trend. Mittlerweile sollte Content Marketing der Standard sein, nicht die Ausnahme. Doch wohin bewegt sich das Content Marketing 2016? Ein Blick auf die Trends für das kommende Jahr.

#1 Content wird noch visueller und interaktiver

Es gibt unzählige Gründe dafür, warum visueller Content so erfolgreich ist. Zeitersparnis ist nur einer davon. Das ändert sich auch 2016 nicht. Dafür wird Content facettenreicher. Interaktivität wird der Content-Erfolgsfaktor sein. Das hängt einerseits mit dem menschlichen Vergleichsbedürfnis (Games, Quiz), aber auch mit den neuen technischen Möglichkeiten (Virtual Reality, Wearables) zusammen.

#2 Auf Social Media wird mehr publiziert

Auch Social Networks wollen ihre Nutzer auf der eigenen Seite halten. Deswegen ist Fremdcontent in gewisser Weise auch eine Bedrohung für Facebook und Co. Im vergangenen Jahr hat Facebook bereits den Schritt in Richtung Publisher mit Facebook Instant gewagt. 2016 werden alle großen Netzwerke Schritte in Richtung Publishing unternehmen. Dieser Trend gefährdet letztlich alle Seiten, die mit eigenem Content Geld verdienen. Ob Social Publishing eine ernstzunehmende Gefahr wird, muss sich aber erst zeigen.

#3 Googles direkte Antworten sorgen für mehr Qualitätscontent

Google gibt bereits seit über drei Jahren auf immer mehr Fragen eine direkte Antwort. Das sind hauptsächlich simple Fragen, aber die Konsequenz ist, dass Seitenbetreiber, die ihr Geld bisher mit der Beantwortung solcher Fragen verdient haben, in die Röhre schauen. 2015 hat Google dieses Feature massiv ausgebaut, 2016 sollen die Anstrengungen hier noch weiter fokussiert werden. Die Konsequenz: Content Marketer müssen sich noch mehr komplizierten Themen und Qualitätscontent widmen, um weiter erfolgreich zu sein.

#4 Content Marketing Budgets steigen stark an

Noch mehr Qualitätscontent, noch mehr Technik – die Kosten für Content Marketing werden 2016 stark steigen. Aber nicht nur, weil immer mehr Studien die Effektivität von Content Marketing beweisen, wird das Content Marketing immer größer werden.

#5 Content-Marketing-Algorithmen filtern Informationen global

Das Web ist ein riesiger Informations- und Meinungsgenerator, aber auch unübersichtlich. Algorithmen werden immer besser darin, große Informationsmassen zu erfassen, zu vereinfachen und in einen Zusammenhang einzubetten. Die großen Social-Media-Firmen arbeiten bereits daran, diese Systeme zu verbessern. 2016 werden Content Marketer entweder davon profitieren, oder von dieser Art der Automatisierung bedroht werden. Einen großen Vorteil bringen Content-Marketing-Algorithmen aber auf jeden Fall mit sich: Sie sind 100 Prozent Nutzer zentriert, da sie vor allem soziale Profile scannen.

#6 Der Roboter-Journalismus wird sich weiter entwickeln

Eine Folge der Weiterentwicklung von Content-Marketing-Algorithmen ist, dass Roboterjournalismus immer besser wird. Schon jetzt hat laut Schätzungen jeder Mensch mindestens einen Artikel gelesen, der von einem Roboter geschrieben wurde – ohne es zu merken. Auch 2016 werden komplizierte Themen von Menschen aufgearbeitet. Aber einfache Artikel werden zunehmend von Robotern geschrieben – die noch dazu ständig besser werden, sowohl was ihren Stil, als auch ihre Informationsanbindung angeht.

#7 Content Marketing konzentriert sich mehr auf Leads

Die letzten Jahre war das primäre Ziel von Content Marketing nicht Lead-Generierung, sondern Branding. Im kommenden Jahr wird sich Content Marketing mehr auf Leads fokussieren, ohne Brandingeffekte außer Acht zu lassen – das gilt vor allem für B2B.

 

 

Quellen:

Forbes

Heidicohen

Robwormley

 

Weiterlesen

So gewinnen Sie Leads auf Twitter

Gibt es zu viel Content? [Infografik]

10 Tipps für ein besseres Local-SEO-Ranking

 

acquisa

Content Marketing, Online-Marketing, Social Media