21.11.2014 | Multichannel-Marketing

Websites oft nicht auf TV-Kampagnen abgestimmt

Viele TV-Zuschauer sind parallel online.
Bild: Michael Bamberger

Nur jeder vierte TV-Werbespot wird von einer Internetseite bzw. Landingpage begleitet, die deutlich auf das beworbene Produkt hinweist. Noch geringer fallen die Zahlen bei mobilen Endgeräten aus. Hier wurden sogar nur 15 Prozent der Werbespots von einer angepassten Website flankiert. Dies hat eine Studie von Wywy ergeben. 

Mittlerweile nutzen jedoch fast 50 Prozent der Zuschauer ein Second-Screen-Gerät, um während der Werbepausen im Internet zu surfen, sagt Dr. Andreas Schroeter, Gründer und Geschäftsführer des Werbedienstleisters Wywy. Meist gehen die Zuschauer in den Werbepausen auf die Suche nach Zusatzinformationen zu den gesehenen Produkten.

Diese sind oftmals schwer zu finden. Nur jeder fünfte Händler wies auf der Startseite auf das Produkt hin, nur ein Viertel stellte das Produkt in einer Slideshow vor, und 30 Prozent der Händler hatten sogar überhaupt keinen Hinweis auf das Produkt auf der Startseite.

Schlimmer noch bei mobilen Websites: Hier hatte die Hälfte der Händler keinen Hinweis auf der Startseite platziert, nur knapp ein Drittel eine Slideshow auf der Starseite, und nur fünf Prozent stellen das Produkt auf einer kleinen Werbefläche auf der Startseite vor.

Die Auswertungen der Studienautoren beweisen auch, wie wichtig die schnelle Auffindbarkeit der beworbenen Produkte ist. 80 Prozent der durch einen TV-Spot angestoßenen Webseitenbesuche passieren innerhalb von 90 Sekunden nach Ausstrahlung. Der durchschnittliche Nutzer entscheidet dann innerhalb von acht Sekunden, ob er auf der Seite bleibt oder weiterklickt.

Untersucht wurden Spots von 100 deutschen Werbetreibenden aus allen Branchen sowie deren Internetauftritte.

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Diese Trends beeinflussen das digitale Marketing

Multi-Screen-Nutzung schreitet voran

Schlagworte zum Thema:  Werbung, Online-Marketing, Kundenbindung, Multichannel, Marketing

Aktuell

Meistgelesen