19.02.2015 | Studie

Vom Second Screen profitiert auch der E-Commerce

Popcorn und Chipstüte waren gestern. Heute wird zum Second Screen gegriffen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die gleichzeitige Nutzung mehrerer Bildschirme ist inzwischen Usus. Wurde anfänglich der Second Screen hauptsächlich zur Kommunikation genutzt, sind es nun TV-Inhalte und Online-Shops, die aufgerufen werden. So das Fazit einer Studie der Mediaagentur Initiative. 

Demnach haben 74 Prozent der Befragten innerhalb der vergangenen vier Wochen zu einem Zweitbildschirm gegriffen. Im Vergleich zur letzten Erhebung, die erst Anfang 2014 durchgeführt wurde, ist die Parallelnutzung über alle Zielgruppen hinweg damit um sechs Prozentpunkte gestiegen. Von der Dynamik zeigen sich die Studienautoren überrascht. So habe sowohl die Anzahl der Parallelnutzer als auch die Nutzungsintensität zugenommen, so Meike Schnoor, Head of Initiative Research. Dies führt sie vor allem auf die weiter zunehmende Verbreitung von Tablets und Smartphones zurück.

Verändert hat sich auch die Nutzungsweise. So wird weniger nebenher kommuniziert als vielmehr über TV-Inhalte recherchiert und auf E-Commerce Angebote zugegriffen. Dies geschieht meist während der Werbepausen. "Für Werbetreibende eine interessante Entwicklung“, sagt Schnoor. 68 Prozent der Befragten kaufen nebenher in Webshops ein. Dieser Prozentsatz ist seit der letzten Umfrage um fünf Prozent gestiegen. Jeder Dritte informiert sich über Produkte, die in der Werbung präsentiert werden.

Zur Parallelnutzung werden besonders mobile Geräte gerne genutzt. Hier hat das Smartphone mit 47 Prozent (Plus elf Prozent) den Laptop (38 Prozent) überholt. Tablet und stationärer PC liegen mit jeweils 20 Prozent gleichauf.

Intensität abhängig von TV-Inhalten

Wie Intensiv parallel gesurft wird, hängt stark von den TV-Inhalten ab. Besonders niedrig ist die Quote bei Nachrichten und Spielfilmen mit etwas über 60 Prozent; bei Talkrunden, Serien oder Scripted-Reality-Formaten liegt sie zwischen 74 und 80 Prozent. Während der Werbepausen greifen sogar neun von zehn Zuschauern zum zweiten Screen.

Die intensivsten Parallelnutzer sind zwischen 14 und 29 Jahre alt. Sie erreichen eine Parallelnutzungsquote von 87 Prozent (plus 13 Prozent). Mit zunehmendem Alter nimmt die Quote ab: unter den 30- bis 39-Jährigen sind es noch 81, unter den 50- bis 59-Jährigen nur noch 61 Prozent.

Für die Studie "My Screens II“ waren 1.055 Personen zwischen 14 und 59 Jahren befragt worden.

Weiterlesen:

Websites oft nicht auf TV-Kampagnen abgestimmt

Multi-Screen-Targeting funktioniert - First und Second Screen sind Illusionen

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mobile Commerce, E-Commerce, Versandhandel

Aktuell

Meistgelesen