Bild: Haufe Online Redaktion

Mehr als 2.100 Werbende aus 27 Wirtschaftsbereichen haben in den ersten vier Monaten des Jahres über 3.600 Produkte oder Services auf Youtube beworben. Die Zahlen, die Nielsen nun veröffentlicht hat, belegen damit die Relevanz des Videokanals im Mediamix.

In Summe wurden damit im untersuchten Zeitraum fast 7.800 Video-Ads als Pre-Rolls mit einem geschätzten Werbedruck von 146 Millionen Euro veröffentlicht. Besonders intensiv haben Unternehmen aus den Bereichen Handel (einschließlich E-Commerce), Dienstleistungen, Medien, Körperpflege und Telekommunikation auf Youtube geworben.

Unterschiede bei der Verbreitung gibt es zwischen den verschiedenen Geräten: Auf Desktops dominierten Videos zur Bewerbung von Dienstleistungen, Handel, Körperpflege und KFZ-Markt; auf Smartphones zudem noch Telekommunikation und Unterhaltungselektronik, dafür weniger für den KFZ-Markt.

Mediaplan: Auf Youtube werden meist klassische TV-Spots geschaltet

Zu den Top-Werbetreibenden auf Youtube gehörten Beiersdorf, Citroen, L’Oreal, Amazon und Samsung Electronics. Mehr als 1.600 Werbekunden waren auf Youtube vertreten und haben auf TV-Werbung gänzlich verzichtet. Dazu gehören so unterschiedliche Unternehmen wie Bosch, Blume 2000, DM Drogeriemarkt, Vattenfall und Louis Vuitton.

Was Social Video fürs Marketing bedeutet - und worauf es dabei ankommt

Neben klassischen TV-Spots, die am häufigsten auch auf Youtube geschaltet wurden, gab es auch viele Ads in Form von Produktpräsentationen (25 Prozent der ausgestrahlten Videos). Diese wurden vor allem von Unternehmen aus den Bereichen Services, Handel und Touristik eingesetzt. Weniger populär waren Formate wie Native Ads (sieben Prozent), Social Ads und Tutorials (vier Prozent).

8 wichtige Video-Marketing-Trends für 2017

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mobile Marketing, Social Media, Werbung

Aktuell
Meistgelesen