| Deloitte-Studie

Verbreitung: Smartphone löst Laptop ab

Das Smartphone ist immer dabei. Entsprechend viele Geräte gibt es in deutschen Haushalten.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Zum ersten Mal gibt es mehr Smartphones als Laptops. Laut "Global Mobile Consumer Survey 2015“ von Deloitte haben drei Viertel der Konsumenten Zugriff auf ein Smartphone, Tablets sind in fast jedem zweiten Haushalt zu finden.

Das Smartphone ist die neue Nummer eins der mobilen Geräte. Drei Viertel aller Konsumenten haben Zugriff auf ein smartes Telefon, bei den 18- bis 24-Jährigen sind es sogar 90 Prozent. Tablets gibt es immerhin schon in jedem zweiten Haushalt.

Ihre mobilen Endgeräte nutzen die Deutschen meist zum Lesen von Online-News, gefolgt von kurzen Streaming-Videos, die sich damit etabliert haben. Zunehmend schwer wird es der Studie zufolge für Apps. Sie werden nur dann installiert, wenn sie einen Mehrwert bieten. Der Hype, immer neue Apps herunterzuladen, ist vorbei.

Konsumenten akzeptierten schon lange nicht mehr alle Angebote bedenkenlos und informierten sich verstärkt über Mehrwerte und Alternativen, sagt Dr. Andreas Gentner, Partner beim Beratungsunternehmen Deloitte. Kundenanforderungen müssten deshalb kontinuierlich beobachtet und Angebote entsprechend angepasst werden. Bei der Entwicklung neuer Trends liege die Chance ganz klar in der Vermittlung von Mehrwerten.

Mobile Endgeräte werden in Deutschland schnell durch neuere Versionen ersetzt. 58 Prozent der genutzten Smartphones sind nicht älter als 18 Monate. 42 Prozent der Mobiltelefone werden im Internet gekauft, nur etwa jedes Dritte im Geschäft. Im Internet müssen sich die Netzbetreiber reinen Online-Händlern geschlagen geben, im stationären Handel den großen Elektronikmärkten. Chancen für Mobilfunkanbieter liegen jedoch in Beratungsqualität und im technischen Support vor Ort.

Weiterlesen:

Mobile Internetnutzung steigt weiterhin stark

Infografik: So wichtig ist Mobile Marketing mittlerweile

Mobiles Internet: Immer mehr Heavy User

"Der Shift hin zu Mobile ist unaufhaltsam"

Schlagworte zum Thema:  Mobile Marketing, Online-Marketing, Dialogmarketing, Mediennutzung

Aktuell

Meistgelesen