12.11.2012 | US-Studie

KMU stecken mehr Zeit in Social Media

Die Budgets für Social Media steigen auch bei KMU.
Bild: Haufe Online Redaktion

Es wird viel darüber diskutiert, ob sich Social Media auch für kleinere Unternehmen lohnt. Eine amerikanische Studie zeigt nun, dass viele Firmen durchaus Potenzial in dem Thema zu sehen scheinen und entsprechend Zeit und Geld investieren. Am echten Dialog hapert es aber eventuell noch.

Der amerikanische Dienstleister Vertical Response hat eine Studie veröffentlicht, die sich mit dem Zeit- und Geldaufwand beschäftigt, den KMU in Social Media stecken. Befragt wurden über 450 kleinere Unternehmen. Demnach wenden zwei Drittel der Befragten mehr Zeit für Social Media auf als vor einem Jahr. 43 Prozent geben sogar an, wöchentlich mehr als sechs Stunden in Social Media aktiv zu sein (ein Drittel bespielt seine Social-Media-Auftritte täglich). 22 Prozent berichten zudem davon, mehr Geld in das Thema zu stecken als vor einem Jahr - wobei sich das Marketingbudget insgesamt bei 29 Prozent der Firmen erhöht hat. Sechs Prozent haben das Budget für Social Media gekürzt.

Und wie bei vielen kleineren Unternehmen, klagen auch die befragten Firmen über Zeitprobleme: Am aufwendigsten finden die Chefs das Finden und Posten geeigneter Inhalte, gefolgt von Weiterbildung, Erfolgsanalyse und Wettbewerber-Monitoring. Am Dialog scheint es aber noch zu hapern: Das Antworten auf gestellte Fragen wird als nicht besonders aufwendig angesehen. Um sich das Leben einfacher zu machen, nutzen 36 Prozent kostenpflichtige Tools, gut die Hälfte davon gibt dafür mehr als 26 Dollar monatlich aus.

Zu den Plattformen: 90 Prozent der Firmen sind auf Facebook aktiv, fast 70 Prozent auf Twitter. Linkedin kommt auf "nur" 50 Prozent. Google+ und Pinterest liegen bei Werten um die 30 Prozent.

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Online-Marketing, Mittelstand

Aktuell

Meistgelesen