| Online-Marketing

Unternehmens-Allianz startet konzertierte Aktion gegen Phishing-Attacken

Mit einer neu gegründeten Allianz namens DMARC wollen große Internetkonzerne wie Google, Facebook oder Microsoft effektiver gegen Phishing-Attacken vorgehen und dabei die Verbreitung von Phishing-Mails unterbinden.

Phishing gehört schon seit Jahren zu den populärsten Angriffsmethoden im Internet. Ziel der Phishing-Attacken ist das Ausspionieren von Passwörtern und anderen Informationen wie etwa Kreditkartendaten oder PIN und TANs beim Online-Banking. Üblicherweise versenden die Betrüger zu diesem Zweck massenhaft E-Mails, in denen die Empfänger unter einem frei erfundenen Vorwand aufgefordert werden, einen hier enthaltenen Link anzuklicken.

Hierdurch gelangt der Empfänger auf eine nachgestellte Webseite des Internetangebots, wo er nun die gewünschten Daten eingeben sollen. Diese Informationen landen somit bei den Betrügern, die damit anschließend entsprechende Aktivitäten unter der Online-Identität des Opfers ausführen können.

 

Neuer Ansatz zur Erkennung

Zur Bekämpfung von Phishing setzte man bislang vor allem auf die Identifizierung der manipulierten Webseiten, auf denen die potenziellen Opfer ihre Daten eingeben sollten. So enthalten beispielsweise Browser wie Firefox oder Internet Explorer entsprechende Filter, mit denen vor dem Aufruf verdächtiger Seiten gewarnt wird.

Allerdings zeigt sich in der Praxis immer wieder, dass die Listen, auf denen diese Filter basieren, längst nicht alle der manipulierten Seiten enthalten. In einer neuen Allianz namens DMARC (Domain-based Message Authentification, Reporting and Conformance), an der sich neben Google, Microsoft, Facebook und Yahoo auch der Bezahldienste PayPal beteiligt, will man nun bereits den Versand der Phishing-Mails effektiver bekämpfen als bislang.

 

Bessere E-Mail-Filterung

In der Allianz DMARC, der sich daher viele der größten E-Mail-Provider wie Google Mail, Hotmail oder Yahoo Mail angeschlossen haben, sollen nun deutlich effektivere Mail-Filter zum Einsatz kommen. Mit der Filterung der E-Mails soll sichergestellt werden, dass die Phishing-Mails gar nicht erst in die Postfächer der Adressaten gelangen, sondern bereits vorher geblockt werden.

>> Lesen Sie auch: Studie: Unternehmen unterschätzen Datenmissbrauch

>> Steuern, Recht, Finanzen: Mit dem kostenlosen ProFirma-Newsletter jede Woche aktuell informiert. Hier abonnieren!

Aktuell

Meistgelesen