27.11.2012 | Studie

Unternehmen nehmen Social Media Marketing selbst in die Hand

Die Budgets für Social Media Marketing steigen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Kann man Social Media Marketing auslagern? Diese Diskussion wird schon länger geführt. Die deutschen Unternehmen scheinen eine relativ klare Antwort gefunden zu haben: Nein. Dies geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Marketing hervor.

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Marketing kümmern sich fast drei Viertel der Unternehmen selbst um ihr Social Media Marketing. Gut 12 Prozent schalten für die Strategieplanung einen externen Dienstleister ein. Lediglich vier Prozent geben ihre Social-Media-Aktivitäten komplett nach draußen. Allerdings haben auch nur gut 22 Prozent überhaupt eine ausgearbeitete Strategie für ihr Social Media Marketing. Zuständig für diesen Marketingbereich ist vor allem die Marketingabteilung, gefolgt von der Geschäftsleitung sowie Public Relations bzw. Online-Marketing. Im Kundenservice angesiedelt ist das Thema nur bei gut zehn Prozent der 900 befragten Firmen.

Ein klar definiertes Budget für Social Media gibt es in gut 20 Prozent der Unternehmen. Und rund die Hälfte dieser Firmen denkt darüber nach, diesen Posten künftig aufzustocken. Allerdings: Im vergangenen Jahr gaben noch fast 27 Prozent an, einen eigenen Social-Media-Topf zu haben. Im Durchschnitt entfallen auf Social Media Marketing laut Befragung gut 18 Prozent der Gesamtmarketingbudgets. Im vergangenen Jahr lag dieser Wert erst bei rund 10 Prozent.

Generell ist die Nutzung von Social Media im Vergleich zum Jahr 2011 nur moderat von 66,3 auf 68,9 Prozent gestiegen. Besonders Industrie und Handwerk scheinen sich weiterhin zurückzuhalten. 30 Prozent der Befragten setzen seit mehr als zwei Jahren auf Soziale Netzwerke. Richtig spannend wird es bei genauer Betrachtung der Nicht-Nutzer: Während gut 35 Prozent Social Media Marketing in Zukunft einsetzen wollen, sind weit über 40 Prozent noch unentschlossen. Und das, obwohl in den meisten Unternehmen die Bedeutung von Social Media eher als hoch denn als gering eingeschätzt wird, bei steigender Tendenz.

Hinsichtlich der favorisierten Plattformen hat sich im Jahresverlauf wenig getan: Facebook hat auf fast 92 Prozent zugelegt, dahinter folgen Xing (80 Prozent) sowie Twitter und Youtube. Google+ nutzen immerhin schon mehr als 40 Prozent der Studienteilnehmer. Social Bookmarking hat deutlich eingebüßt.

Die komplette Studie gibt es hier.

Schlagworte zum Thema:  Kundenservice, Social Media, Online-Marketing, Marketing

Aktuell

Meistgelesen