| Monitoring

Unternehmen können ihre Webauftritte von der Agof untersuchen lassen

Viele Unternehmen sind auf der Suche nach fundierten Daten über ihren Online-Auftritt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (Agof), die mit ihren Markt-Media-Studien eine zentrale Rolle in der Mediaplanung für Online-Werbeträger spielt, bietet ihre Dienste künftig auch Marken, Unternehmen und Institutionen an.

Das neue Studienangebot "Brand facts" richtet sich an Kunden, deren Online-Angebote werbefrei sein. Sie können Netto-Reichweiten und soziodemografische Strukturdaten nach dem Agof-Modell - und damit auf dem Niveau des Marktstandards - ermitteln lassen. Dieses Wissen können Markenartikler zum Monitoring ihrer Seiten, aber auch unmittelbar zur Kampagnenplanung im digitalen Kanal einsetzen.

Die „Brand facts“ sollen sich weder inhaltlich noch methodisch von den etablierten Regelstudien der Agof unterscheiden. Markenanbieter, die ihre Webseiten bei der Agof anmelden, erhalten alle Daten und Informationen, mit denen Mediaanbieter und -agenturen operieren, heißt es aus Frankfurt. Und das sowohl als aufbereitete Summary als auch über ein  komfortables Zählprogramm. Auch die Bestimmungen für die Teilnahme sind identisch, bis hin zu den Prüfungsmechanismen durch unabhängige Dritte. Lediglich in punkto Veröffentlichung gelten - wenig überraschend - andere Regeln, denn die Daten werden nicht von der Agof publiziert.

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mediaplanung, Marktforschung, Werbung

Aktuell

Meistgelesen