29.07.2014 | Umfrage

Online-Marketing-Branche mit geringer Fluktuation

Vergleichsweise wenige Online-Marketer sind ständig auf dem Sprung.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Fluktuation in der Online-Marketing-Branche ist geringer als vermutet: 60 Prozent der für eine Trend-Studie befragten Marketer waren schon einmal länger als drei Jahre für einen Arbeitgeber tätig. Besonders wichtig sind ihnen die Karriereperspektiven.

Online-Marketer fühlen sich wohl in ihren Jobs. Laut einer Trend-Umfrage des Jobportals Onlinemarketingjobs.de unter 120 Fachkräften arbeitet fast jeder Dritte (29 Prozent) schon länger als fünf Jahre in dieser Branche. Auch mit den Arbeitgebern ist die Mehrheit zufrieden, denn immerhin 60 Prozent waren bereits mehr als drei Jahre für einen Arbeitsgeber tätig und 21 Prozent haben vor, insgesamt mehr als fünf Jahre bei ihrem aktuellen Unternehmen zu bleiben.

Diejenigen, die wechseln wollen, begründen dies mit mangelnden Karriereperspektiven. Für 43 Prozent war dies der Hauptgrund für den letzten Jobwechsel. Die Unternehmen seien gezwungen, ihren Fachkräften etwas zu bieten, sagt Philipp Westermeyer, der Gründer des Jobportals. Er empfiehlt ihnen sogar, auch den Aufstieg in die oberste Führungsebene in Aussicht zu stellen.

Weil Online-Marketer ihre Karriereperspektiven im Auge behalten, treten sie Jobs auch dann an, wenn sie nicht die Absicht haben, dauerhaft zu bleiben (44 Prozent)  – sofern er ihnen bei dem Aufstieg auf der Karriereleiter helfen kann. Die Initiative für einen Arbeitgeberwechsel ergreift die Mehrheit (53 Prozent) deshalb selbst, nur 28 Prozent wurden abgeworben. Als wechselfreudig bezeichnet sich rund ein Viertel der Umfrageteilnehmer; sie planen, noch maximal ein Jahr beim aktuellen Arbeitgeber zu bleiben. Aber auch 21 Prozent haben vor, noch mindestens weitere fünf Jahre ihrem Unternehmen die Treue zu halten.

Ist der Entschluss zum Wechseln erst einmal gefallen, können Arbeitsgeber ihre Mitarbeiter nur schwer zum Bleiben bewegen. Ein Argument das zieht, ist aber auch hier das Geld: 60 Prozent würden ihre Entscheidung überdenken, wenn ihnen der Arbeitgeber eine Gehaltserhöhung böte. Etwas weniger als die Hälfte (47 Prozent) ließe sich durch eine Beförderung umstimmen und 20 Prozent überdenken eine getroffene Entscheidung nicht. Interessant: Männer sind dabei deutlich entschlossener (24 Prozent) als Frauen (15 Prozent).

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Marketing

Aktuell

Meistgelesen