| Customer Journey

TV-Primetime ist auch E-Commerce-Primetime

Smartphones werden beim Fernsehen besonders gerne zum Einkaufen genutzt.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Zwischen 20 und 23 Uhr geben die Deutschen am meisten Geld in Webshops aus. Das zeigt die Customer-Journey-Analyse des Technologiedienstleisters Intelliad. Auch die Konversionsrate ist während der Primetime höher als sonst.

Untersucht wurden 1,2 Millionen Onlinekäufe aus elf Branchen, darunter Mode, Reise und Elektronik. Demnach erzielen Webshops während der Abendstunden nicht nur den größten Traffic, sondern auch bessere Konversionsraten sowie überdurchschnittliche Warenkorbwerte.

Mobile Endgeräte werden während der Primetime überproportional stark genutzt, auf sie entfallen rund 40 Prozent des Traffics und etwa ein Viertel aller Conversions. Deshalb sei es für Online-Marketer so wichtig, ihre Budgets effizient über alle Kanäle zu verteilen und Werbemittel auf die jeweiligen Bedürfnisse im Kaufprozess anzupassen, erklärt Thilo Heller, CMO bei Intelliad. Für eine Optimierung solle deshalb auch via Cross-Device-Tracking genau ermittelt werden, welche Rolle Smartphones und Tablets für den jeweiligen Markt und seine Produkte spielen.

Laut Untersuchung liegt der Traffic in den Webshops über alle Endgeräte während der Primetime 57 Prozent höher als im Tagesdurchschnitt. Auch die Konversionsrate erreicht dann mit durchschnittlich 2,3 Prozent ihren Maximalwert und es wird 69 Prozent mehr Geld pro Stunde ausgegeben als im Tagesdurchschnitt. Der durchschnittliche Warenkorbwert liegt dann im Einzelhandel bei 94 Euro.

Entscheidungsfreudig in der Primetime

Gleichzeitig zeigen sich Onlineshopper in den Abendstunden auch entscheidungsfreudiger: 35 Prozent der Käufe werden innerhalb einer Stunde abgeschlossen, der Tagesdurchschnitt liegt bei 33 Prozent.

Auch wenn der Großteil des Traffics (61 Prozent) und der Conversions (77 Prozent) über Desktops erzielt wird, holen mobile Endgeräte auf: Der Anteil der Conversions über das Smartphone liegt verglichen mit dem Tagesdurchschnitt um 17 Prozent höher, der von Tablets sogar um 39 Prozent.

Heller erklärt diese Zahlen mit dem Second-Screen-Phänomen. Durch die Impulswirkung der TV-Werbung steige die Anzahl der Suchanfragen im Netz sprunghaft an.

Weiterlesen:

5 Fakten über das Kaufverhalten deutscher Online-Shopper

Smartphone bestimmt Einkaufsverhalten

Handel noch nicht auf mobile Kunden eingestellt

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Online-Marketing, Mobile Marketing, Kaufverhalten, Versandhandel, Marketing

Aktuell

Meistgelesen