17.11.2014 | Trends

Sechs wichtige E-Commerce-Learnings aus 2014

Der B2B-E-Commerce kommt.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die digitale Welt entwickelt sich stetig weiter - und mit ihr auch der E-Commerce. Die E-Commerce-Messe Internet World hat die jüngsten Learnings - positive wie negative - zusammengetragen.

1. Crosschannel: Mobile verbindet die Online- und Offline-Welten

Kunden unterscheiden immer weniger, in welchen Kanälen sie einkaufen wollen. Im stationären Laden informieren sie sich online über Produktbewertungen oder vergleichen Preise, online suchen sie nach stationären Produktverfügbarkeiten. Auch das Handy kommt im Handel immer mehr zum Einsatz, sei es zur Recherche, zum Bezahlen oder Prämienpunkte-Sammeln oder zur Online-Order von stationär nicht verfügbaren Produkten. Große Handelsunternehmen wie Media Saturn oder Douglas wandeln ihre Filialen zu Multichannel-Erlebnis-Häusern und experimentieren schon jetzt mit dem Einsatz digitaler Verkaufslösungen. Dieser Trend wird weiter zunehmen. Durchsetzen werden sich die digitalen Spielereien allerdings nur, wenn sie leicht zu bedienen sind und dem Kunden echten Mehrwert bieten. Außerdem sollten sie erst dann angegangen werden, wenn die mobile Präsenz des eigenen Webshops optimiert ist.

2. Customer Centricity: Kunde statt Produkt

Auch Webshops arbeiten an der Customer Centricity und wandeln sich vom reinen Produktkatalog, der den schnellen Bedarf deckt, zu Erlebnistempeln, bei denen der Onlineeinkauf zum kurzweiligen Vergnügen wird. Der Fashionhändler Asos beispielsweise animiert mit interaktiven Musikvideos zum Kauf und Zalando gibt seinen Produktfotos wieder ein Gesicht. Fast alle großen Webhändler arbeiten an datengestützten Personalisierungsfunktionen, um Kunden relevantere Produkte vorschlagen zu können. Die Customer Experience hört im Frontend aber lange noch nicht auf. Die Paketgestaltung wird mehr und mehr optimiert und auch die Logistik wird flexibler und kommt den Kundenbedürfnissen mit festen Zustellfenstern, Wunschfenstern und mehr Abholorten entgegen.

3. B2B: Der Markt zieht an

Die Convenience im B2C-Onlinehandel verändert auch den B2B-Commerce. Denn wer privat bequem im Onlinehandel einkauft, will dies auch zunehmend im Business-Alltag tun. Wachsende Marktanteile von Amazon & Co. im B2B-Geschäft zwingen jetzt auch B2B-Verkäufer dazu, den Online-Vertriebsweg für sich zu erschließen. Anders als im B2C-Markt kommen dort allerdings eher selten Standardlösungen zum Einsatz, was Unternehmen und Dienstleister vor völlig neue Herausforderungen stellt.

4. Me-too: Wer nur über den Preis verkauft, verliert
Ausschließlich mit Billigpreisen stellen Onlinehändler ihre Zukunft auf kein gesundes Fundament. Webshops mit vergleichbaren Sortimenten, die über keine Alleinstellungsmerkmale verfügen oder ein eigenes Markenimage haben, werden es schwer haben, zu bestehen. Händler müssen sich auch im Web wieder stärker auf ihre Kernkompetenzen – Sortimentsauswahl, Beratung und Service – fokussieren, um ihren Mitbewerbern ein Quäntchen voraus zu sein.

5. Social Commerce: Träume sind geplatzt
Eine aktuelle Studie von Visual Website Optimizer bringt es wieder einmal ans Licht: Social-Network-Nutzer lassen sich nur schwer als Multiplikatoren für Produktkäufe instrumentalisieren. Drei Viertel von ihnen sind nicht bereit, Produktkäufe auf Facebook & Co zu kommunizieren. Und auch die Fans von Händlern lassen sich nur schwer in die eigenen Shops lotsen. Laut The E-Tailing Group kommen im Schnitt nur zwei Prozent des Webshop-Traffic über soziale Plattformen.

6. Konkurrenz: War for Talents
Der Krieg um die besten Köpfe im Onlinehandel wird noch schärfer. Und gerade traditionelle Händler müssen sich Strategien überlegen, damit junge, talentierte Fachkräfte nicht nur bei jungen, coolen Start-ups anheuern.

Die Internet World findet am 24. und 25. März 2015 auf dem Münchener Messegelände statt.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Online-Marketing, Versandhandel, Multichannel

Aktuell

Meistgelesen