Die Verbreitung von Smartphones hat Bewegtbild-Inhalte mobil gemacht. Bild: Pixabay

Schon seit Jahren steigt die Zahl derjenigen, die sich online bewegte Bilder ansehen. Zuletzt von 59 Prozent in 2016 auf nun 67 Prozent. Gleichzeitig bleibt die TV-Nutzung hoch. Das zeigt der aktuelle TNS Convergence Monitor.

Drei Stunden pro Tag schauen die Befragten demnach ganz klassisch fern. Damit bleibt die TV-Nutzung gleich hoch, während die Bewegtbildnutzung über das Internet immer weiter ansteigt. Kurze Videoclips und Erklärvideos auf Portalen wie beispielsweise Youtube werden inzwischen von fast jedem Zweiten mindestens einmal pro Monat angesehen.

Online-Videokonsum soll um weitere 20 Prozent steigen

Gut ein Drittel schaut sich bewegte Bilder auch in sozialen Netzwerken an. Dabei zeigt sich: Je jünger die Zielgruppe, desto ausgeprägter die Nutzung. So geben drei Viertel der befragten 14- bis 29-Jährigen an, sich mindestens einmal pro Monat Videoclips auf Portalen oder in den Social Media anzusehen. Rund jeder Vierte schaut sich zudem komplette Fernsehsendungen oder ganze Serienfolgen in den Mediatheken der TV-Sender an.

Bewegtbild-Nutzung wird mobil

Zum ersten Mal zeigen kostenpflichtige Videos zum Beispiel über Video-on-Demand ein starkes Wachstum. 13 Prozent der Umfrageteilnehmer konsumieren mindestens einmal pro Monat Filme, Serien, Dokumentationen oder Sportübertragungen gegen Gebühr. Gegenüber dem Vorjahr ist das nahezu eine Verdoppelung.

Das heimische Sofa ist heute nicht mehr der einzige Ort für den Konsum bewegter Bilder. Die Verbreitung von Smartphones hat TV- und Videoinhalte mobil gemacht: 53 Prozent der 14- bis 69-Jährigen schauen Videos auf dem Smartphone, 41 Prozent auch unterwegs.

Dmexco: Experience Hall und Motion Hall setzen Highlights

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mobile Marketing, Mediennutzung

Aktuell
Meistgelesen