13.12.2013 | Suchmaschinen

Konsumenten suchen nach bekannten Namen

Gesucht wird auf bekanntem Weg. Die Social Media spielen deshalb eine untergeordnete Rolle.
Bild: Haufe Online Redaktion

Bei der Recherche nach Händlern in Suchmaschinen geht die Mehrheit der Befragten einer US-Studie zufolge nach einem ganz bestimmten Schema vor: Sie suchen nach bekannten Namen. Angeklickt werden außerdem Treffer, die eine kostenlose Lieferung oder Rabatte versprechen.

Die Umfrage von Search Engine Land und Survey Monkey scheint demnach darauf hinzudeuten, dass es den meisten (70 Prozent) bei der Suche nach Händlern, aber auch Produkten, um bekannte Namen geht. Weniger prominente Shops können hingegen mit kostenlosen Lieferungen (rund 65 Prozent) und interessanten Rabattaktionen (rund 45 Prozent) punkten.

Zunächst wurden die Studienteilnehmer gefragt, welche Informationen darüber entscheiden, ob sie einen Treffer anklicken, wobei jeder bis zu drei Antworten nennen konnte. Die beiden Top-Antworten, die von mehr als 50 Prozent der mehr als 400 Befragten in Kombination ausgewählt wurden, waren „Bild und Preis wird angezeigt“ und „Bewertungen werden angezeigt“. Am wenigsten interessieren zunächst die Anzahl der Follower auf Google+, Kontaktinformationen und der Hinweis auf kostenlose Retouren.

Gefragt wurde dann, welche Webseiten sie auf der Suche nach Geschenken am häufigsten nutzen. Mit 67 und 66 Prozent sind Google und Amazon die erste Anlaufstelle. Auf Platz drei folgt mit großen Abstand Ebay (24 Prozent).

Interessant für Social-Media-Marketer: Facebook, Twitter & Co. spielen beim Geschenkekauf mit weniger als zehn Prozent der Nennungen zumindest derzeit noch eine untergeordnete Rolle.

Schlagworte zum Thema:  SEO, SEM, Suchmaschinenmarketing, Handel, Suchmaschinenoptimierung, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen