Mit falschen oder schlechten Inhalten können Unternehmen ihre Kunden für immer vergraulen. Bild: Haufe Online Redaktion

Mit gutem Content können Unternehmen beim Kunden so richtig punkten. Einer Studie von Adobe zufolge stimmt leider auch der Umkehrschluss. Schlimmer noch: Verbraucher brechen mit einer Marke, wenn der Content nicht stimmt.

Markenerlebnisse beginnen mit begeisterndem Content. Und das sehen Deutschlands Konsumenten genauso. Laut "Adobe Consumer Content Survey 2018“ hat jeder Zweite schon einmal deshalb gekauft, weil ihm der Content einer Marke so gut gefallen hat. Schlecht gemachte Inhalte führen hingegen dazu, dass Konsumenten einen Kauf sogar abbrechen. Die Investitionen in professionell erstellten Content zahlt sich offenbar aus.

Bei jedem Vierten der mehr als 1.000 Befragten sinkt die Markenloyalität drastisch, genauso viele hören auf, eine Marke weiterzuempfehlen. Jeder Zehnte schließt sogar endgültig mit einer Marke ab.

Content ist wichtiger als die Marke

Für Axel Schäfer, Senior Manager, Product & Industry Marketing EMEA bei Adobe, ist die Botschaft des Kunden eindeutig: Die Qualität der Inhalte entscheidet letztlich über Kundenloyalität und Umsatz, Content ist deshalb wichtiger als die Marke.

Bleibt die Frage: Was macht guten Content aus? In erster Linie erwarten deutsche Verbraucher Informationen (82 Prozent), Inhalte sollen zudem richtig und präzise (74 Prozent), einfach (53 Prozent) sowie unterhaltsam (37 Prozent) sein. Weniger wichtig ist ihnen interaktiver (30 Prozent) und schön designter (24 Prozent) Content.

Schlechte Inhalte sind zu lang oder schlecht geschrieben (44 Prozent) und liefern zu wenig Mehrwert (36 Prozent). Guter Content muss für den Verbraucher deshalb eine persönliche Relevanz besitzen.

Wie Sie mit Snackable-Content im Web punkten

Im Wettbewerb gegen Amazon setzen deutsche Händler auf Content Marketing

Schlagworte zum Thema:  Content Marketing, Online-Marketing, Kundenbindung

Aktuell
Meistgelesen