20.02.2013 | Studie

Tablet-Verbreitung steigt in den wichtigen Digitalmärkten um 177 Prozent

Der deutsche Online-Werbemarkt wird weiter wachsen.
Bild: bloomua - Fotolia

Die Mediaagenturgruppe Zenithoptimedia prognostiziert eine Zunahme der Verbreitung von Smartphones um 36 Prozent bis 2015; bei Tablets sogar um 177 Prozent. Der "New Media Forecast" liefert Zahlen aus den 19 wichtigsten Digitalmärkten, darunter Deutschland, Frankreich, Schweden und Brasilien.

Als die 19 wichtigsten Digitalmärkte wurden jene definiert, die entweder aufgrund ihrer absoluten Größe oder des besonders hohen Anteils an Online-Werbeumsätzen Spitzenpositionen im internationalen Vergleich einnehmen. Bei Smartphones geht die Agenturgruppe von einer Verdoppelung der Verbreitung (von 36 auf 72 Prozent) aus, die Verbreitung von Tablets könnte sogar um 177 Prozent ansteigen und auch bei der Marktdurchdringung von Internet TV wird von einer Zunahme um 36 Prozent ausgegangen.

Der "New Media Forecast" beleuchtet den Umgang der Konsumenten in diesen Ländern mit digitalen Medien, die Entwicklung der Werbeinvestitionen in den digitalen Kanälen und zeigt zudem, wie schnell sich New-Media-Technologien durchsetzen. Das am weitesten verbreitete Endgerät ist in allen 19 Märkten das Smartphone, wobei die Durchsetzung erheblich variiert. Während 73 Prozent der Schweden mit einem Smartphone ausgestattet sind, besitzen nur 18 Prozent der Brasilianer ein solches Gerät.

Vergleichsweise wenige Tablets in Deutschland

Betrachtet man die Verbreitung aller New-Media-Technologien, sind die fünf westeuropäischen Staaten Norwegen, Frankreich, Niederlande, Schweden und Dänemark führend. Hier liegt die Durchdringung bei jeweils 30 Prozent. Deutschland liegt mit 13,2 Prozent nur auf dem fünfzehnten Platz. Dies sei der vergleichsweise geringen Verbreitung von Tablets (3,4 Prozent) und Internet TV (4,2 Prozent) geschuldet, erklärt Frank-Peter Lortz, Chairman Zenithoptimedia Deutschland. Mit 32 Prozent sei hierzulande lediglich die Verbreitung von Smartphones relativ hoch.

Auch in den nächsten Jahren wird sich an der Platzierung Deutschlands wohl nicht viel ändern. Trotz des Anstiegs an Smartphones (auf 55 Prozent), wird Deutschland von Japan und Brasilien überholt werden und letztendlich auf dem 17. Platz landen.

Der deutsche Online-Werbemarkt wird bis 2015 um weitere 37 Prozent wachsen, der Löwenanteil dabei auf Suchmaschinenmarketing (77 Prozent) entfallen und Displaywerbung hätte dann einen Anteil von 27,8 Prozent. Die Investitionen in mobile Werbung steigen in den nächsten Jahren um ganze 448 Prozent, trotzdem soll der Anteil am gesamten Online-Werbekuchen 2015 nicht mehr als rund fünf Prozent betragen.

Schlagworte zum Thema:  Mobile Marketing, Mediennutzung, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen