| Studie

So sieht heute der digitale Marketingmix aus

Digitales Marketing hat sich etabliert: Die Budgets steigen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Eine Studie von Gigaom und Extole hat sich mit der Rolle digitaler Kanäle im Marketing beschäftigt. Besonderer Beliebtheit erfreut sich das E-Mail-Marketing, die größte Zukunftswette scheint immer noch Social Media zu sein.

Die wichtigsten Ziele, die mit digitalen Marketingmaßnahmen erreicht werden sollen, sind Kundengewinnung und Awareness. Außerdem ganz weit oben auf der digitalen Agenda rangiert Kundenbindung. Da digitales Marketing also offenbar als eine Art Allheilmittel aufgefasst wird, verwundert es nicht, dass knapp 60 Prozent der Befragten die Ausgabe dafür erhöhen wollen. Bei einem weiteren guten Drittel bleiben die Ausgaben auf dem bisherigen Niveau.

Am weitesten in den Unternehmen verbreitet ist E-Mail-Marketing. 86 Prozent nutzen dieses Tool regelmäßig. Bei jeweils rund 70 Prozent liegen Social-Media-Marketing und Suchmaschinenoptimierung. Content Marketing nennen 64 Prozent, etwas mehr als die Hälfte der Befragten führen außerdem Display Advertising an. Mobile Advertising betreiben dem gegenüber bislang nur knapp ein Drittel der Firmen.

Mehr Budget soll künftig vor allem in das Social-Media-Marketing fließen. 38 Prozent würden in diesem Feld gerne mehr ausgeben (vor allem größere Unternehmen). An zweiter bzw. dritter Stelle werden Content Marketing (28 Prozent) und E-Mail-Marketing (25 Prozent) genannt, die laut Studie bei kleineren Unternehmen höher im Kurs stehen. In diesem Zusammenhang besonders bemerkenswert: Mehr als die Hälfte der Befragten stimmen der Aussage zu, dass der ROI von Social Media schwer zu messen sei.

Befragt wurden rund 300 Digitalmarketer aus den USA. Die ganze Studie finden Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  E-Mail-Marketing, Online-Marketing, Social Media, Content Marketing, Marketing

Aktuell

Meistgelesen