| Studie

Online-Werbung steigert die Markensympathie

Online-Werbung funktioniert: Da sind sich die Experten einig.
Bild: Haufe Online Redaktion

Um die Wirkung von Online-Werbung auf die Markensympathie und die Leistung von Targeting geht es in einer Studie von United Internet Media. So hat der "Web Effects Impact Benchmarker" ergeben, dass die besten Werte durch einen Mix aus Formaten verschiedener Größen erzielt werden.

Dass Online-Werbung funktioniert, wird niemand mehr bestreiten. Wie sie sich auf die klassischen Werbewirkungsparameter auswirkt, zeigt die aktuelle Studie „Web Effects Impact Benchmarker“. Besonders effektiv wirkt sie demnach bei der Steigerung der Markensympathie. Im Laufe des Untersuchungszeitraums (fünf Wochen) wurde eine Erhöhung um durchschnittlich 4,4 Prozent gemessen. Überdurchschnittliche Werte erzielten die Branchen Gesundheit (plus 15,2 Prozent), Automobil (plus 6,2 Prozent) und Elektronik (plus 5,8 Prozent).

Auffallend gut funktionieren dabei offenbar großflächige Werbeformate. Sie steigern die Markensympathie beinahe doppelt so stark (durchschnittlich 4,2 Prozent) wie kleinere Formate (durchschnittliche 2,6 Prozent). Die besten Werte erzielt aber ein Mix aus Groß- und kleineren Formaten (5,5 Prozent).

Dass Targeting durch die Vermeidung von Streuverlusten die Effizienz erhöht, wurde ebenfalls vielfach belegt. Der Web Effects Impact Benchmarker zeigt darüber hinaus die Werbewirkungsleistung (Effektivität) von zielgruppengenauer Werbeaussteuerung durch die erhöhte Relevanz der Werbung auf. So konnten beim Vergleich von reinen Reichweiten-Kampagnen mit mittels Premium-Targeting ausgesteuerten Kampagnen die relevanten Wirkungsparameter bei getargeten Kampagnen durchschnittlich um 100 Prozent gesteigert werden. Auf die Markenbekanntheit entfielen dabei Werte von plus 45 Prozent, bei der mediengestützten Werbeerinnerung sogar eine Steigerung um 178 Prozent.

Schlagworte zum Thema:  Markenführung, Kundenbindung, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen