03.11.2011 | Online-Marketing

Studie: Datennutzung steigt mit Verbreitung von Tablets, Smartphones und Apps

Das Datenaufkommen von Smartphone-Nutzern hat sich im vergangenen Jahr weiter erhöht, die Nutzung von Apps und mobile Shopping nimmt weiter zu. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Future of Mobile Communications – Take Two“ von Oracle.

Demnach nutzen inzwischen 69 Prozent der Mobilfunknutzer ein Smartphone, bei 47 Prozent hat sich das Datenvolumen deutlich erhöht. Dabei scheint die Entwicklung der Technologie die Nutzererwartungen bei weitem zu übertreffen: 2010, als die Studie zum ersten Mal durchgeführt wurde, gaben mehr als 50 Prozent der Umfrageteilnehmer an, dass das Mobiltelefon ihre Kamera, ihren MP3-Player oder ihr GPS-Gerät innerhalb der nächsten fünf Jahre ersetzen wird. Inzwischen haben bereits 43 Prozent der Befragten ihre Kamera durch ein Mobiltelefon ausgetauscht, 34 Prozent ihren MP3-Player und 24 Prozent ihr GPS-Gerät.

Auch die Nachfrage nach Apps bleibt ungebrochen: 55 Prozent haben schon einmal eine kostenlose App heruntergeladen, 25 Prozent auch dafür gezahlt. Darüber hinaus steigt das Interesse an Apps für Tablet PCs. 57 Prozent der Befragten haben bereits ein solches Gerät oder wollen sich innerhalb der nächsten zwölf Monate eins zulegen.

Änderungen ergeben sich auch im Kaufverhalten. Zwar bevorzugen 84 Prozent momentan noch das Einkaufen im Ladengeschäft, aber immer mehr steigen langsam aber sicher auf Online-Shops zurück. Genutzt werden mobile Geräte gerne zu Informationszwecken vor einem Kauf: 30 Prozent greifen auf Verkaufsportale zu und 24 Prozent lesen Kundenbeurteilungen, bevor sie sich für ein Produkt entscheiden. (sas)

Aktuell

Meistgelesen