| Studie

Das Kinderzimmer wird digital

Neben dem Malblock gehört auch ein Handy heute in beinahe jedes Kinderzimmer.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Schon die Kleinsten leben in einer digitalen Welt: Bereits 84 Prozent der 9- bis 14-Jährigen besitzen ein eigenes Handy, 58 Prozent sogar ein Smartphone. Dem LBS-Kinderbarometer zufolge sind sie damit beinahe vollständig an die mobile Kommunikation angeschlossen.  

Die Digitalisierung ist auch in deutschen Kinderzimmern angekommen. Dies geht aus der Befragung von rund 11.000 9- bis 14-Jährigen hervor. Demnach haben nur noch sieben Prozent keinerlei Zugang zum Internet, 84 Prozent sogar ein eigenes Handy. Heute habe im Prinzip jedes Kind Zugriff auf ein mobiles Endgerät, sagt LBS-Sprecher Dr. Christian Schröder. Sozialforscher hätten zudem herausgefunden, dass vor allem Smartphones auf dem Vormarsch seien. Während in der 4. Klasse noch drei von fünf Schülern ohne Endgerät zur Schule gehen, ist es bis zur 7. Klasse nur noch einer von fünf.

Mit dem Alter wachsen außerdem die Anzahl der Geräte sowie die Intensität der Internetnutzung. Dabei sitzen Kleinere eher vor dem Computer, während Ältere ihr Smartphone zum Surfen bevorzugen.

Ein Viertel sucht online nach Freunden. Die Hoffnung, dass das Web auch als Lernquelle dient, scheint sich damit bislang nicht zu erfüllen. Die meisten Kinder würden nur "manchmal" online gehen, um etwas Wichtiges zu lernen, so Schröder. 

Weiterlesen:

39 Prozent nutzen ihr Smartphone mehr als eine Stunde am Tag

Smartphones gehen weg wie warme Semmeln

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Digitalisierung, Mobile Marketing, Mediennutzung

Aktuell

Meistgelesen