Das Problem bei der Nutzung von Emojis: Nicht jeder versteht die Bedeutung aller Piktogramme. Bild: Haufe Online Redaktion

Die Verwendung von Emojis ist eine heikle Angelegenheit in der Unternehmenskommunikation. Vielfach werden sie falsch, zu oft oder unangemessen eingesetzt. Eine Studie der Rheinischen Fachhochschule (RFH) hat jetzt ergeben, dass sie sowieso überflüssig sind.

Immer häufiger nutzen Unternehmen in den Social Media Emojis. Die Anzahl der verwendeten Piktogramme ist bei den Top-500-Marken auf Twitter bereits von 2014 auf 2015 um 32 Prozent gestiegen, bei Facebook sogar um 46 Prozent. Verwendet werden sie inzwischen nicht nur im Marketing, sondern auch bei Online-Rezensionen.

Eine neue experimentelle Online-Studie der Rheinischen Fachhochschule (RFH) zeigt, dass Piktogramme keinerlei Einfluss – weder positiv noch negativ – auf die Meinungsbildung der Konsumenten haben. Zumindest nicht im deutschsprachigen Raum.

Emojis: Deutsche können ohne

Melanie Bender und Roman Schmank haben im April 2017 dazu 515 Probanden per Zufallsprinzip jeweils einem von insgesamt acht Online-Szenarien zugeteilt. Unterschieden wurde zwischen dem Produkt (einem Kugelschreiber, ein Low-Involvement-Produkt) und einem Laptop (High-Involvement-Produkt), der Produktbewertung (positiv oder negativ) sowie dem Einsatz von Emojis (vorhanden oder nicht vorhanden). Abgefragt wurden Faktoren wie Nützlichkeit und Glaubwürdigkeit sowie Produkteinstellung und Kaufintention im Hinblick auf eine Online-Rezension.

Die beiden Wissenschaftler konnten belegen, dass Ergebnisse vorheriger Studien aus dem nordamerikanischen und asiatischen Raum auf Deutschland nicht übertragbar sind. Dort kann es für Unternehmen sinnvoll sein, mit Emojis zu arbeiten, während sie hierzulande keinerlei Einfluss auf Produkt-Rezensionen beziehungsweise deren Wirkung bei Kunden haben. Für Unternehmen heißt das: Bevor sie falsch oder missverständlich verwendet werden, kann man sie getrost weglassen.

Wie Emojis die Kundenansprache unterstützen - und wie nicht

Whatsapp: So nutzen Unternehmen den Messenger sinnvoll

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Social Media, Kommunikation

Aktuell
Meistgelesen