In Zukunft wird voraussichtlich noch mehr Werbung in den Social Media platziert werden. Bild: Fotolia LLC.

Immer mehr Nutzer greifen mobil auf die Social Media zu. Unternehmen sollten ihre Werbung deshalb lieber dort platzieren als auf dem Desktop. Dies ist eine Erkenntnis aus einem Whitepaper von Statista.

Der Anteil mobiler Werbung liegt dem Bericht "Social-Media-Werbung: Wachstum – Entwicklung – Trends" zufolge derzeit bei 68 Prozent. Für das Jahr 2021 wird erwartet, dass 81 Prozent des gesamten Social-Media-Werbeumsatzes mobil generiert wird. Ein Viertel der deutschen mobilen Nutzer greift täglich auf soziale Medien zu, in Großbritannien und den USA sind es bereits 43 beziehungsweise 42 Prozent. Es ist davon auszugehen, dass Deutschland sukzessive aufholen wird.

So verführend diese Zahlen auf Werbetreibende wirken mögen, so vorsichtig und umsichtig sollten sie bei der Platzierung mobiler Anzeigen in sozialen Medien vorgehen, denn das Posten von zu viel Werbung kommt bei den Nutzern nicht gut an. 58 Prozent der für das Whitepaper Befragten fühlen sich dadurch genervt.

Social-Media-Werbung: Bloß nicht gekünstelt

Und auch sonst sind die Nutzer einigermaßen anspruchsvoll: 38 Prozent schrecken zu umgangssprachliche Formulierungen ab, 35 Prozent stört ein Konto "ohne Persönlichkeit“ und 32 Prozent sind genervt, wenn Werbung gekünstelt auf witzig getrimmt wird. Ein Viertel erwartet, dass Unternehmen, die in den Social Media aktiv sind, auf Nachrichten antworten.

Schließlich hat die Statista-Untersuchung noch ergeben, dass Instagram-Nutzer überdurchschnittlich aktiv sind. Im vergangenen Dezember hatte Instagram doppelt so viele monatlich aktive Nutzer wie Snapchat. Marketingaktivitäten erreichen deshalb potenziell eine höhere Anzahl an Kunden.

Das sind die 11 wichtigsten Social-Media-Marketing-Trends 2017

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Mobile Marketing, Social Media

Aktuell
Meistgelesen