0

| Social Media

So nutzen die Deutschen Youtube

Etwa die Hälfte der Grundschüler sind täglich auf Youtube.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Zwar macht Youtube nach jüngsten Medienberichten noch immer keinen Gewinn, als Alltagsmedium vor allem junger Zielgruppen hat sich das Videoportal jedoch längst etabliert. Dies belegen Zahlen einer Onlinebefragung von Goldmedia. 

Immerhin 40 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sehen sich täglich Videos auf Youtube an und unter den noch Jüngeren (6 bis 12 Jahre) ist es sogar schon die Hälfte. Bei den älteren Zielgruppen sinkt der Nutzeranteil deutlich ab: Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 16, bei den über 50-Jährigen nur noch acht Prozent.

Ebenso deutlich die Unterschiede bei den Vielnutzern. Unter den 18- bis 29-Jährigen ist knapp ein Drittel täglich auf Youtube unterwegs, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es zehn, bei den über 50-Jährigen nur fünf Prozent.

Besser die Zahlen, wenn man die allgemeine Verbreitung über alle Altersgruppen hinweg betrachtet. Dann zeigt sich, dass mehr als die Hälfte (51 Prozent) aller Onliner ab 18 Jahren zumindest mehrmals in der Woche Youtube-Videos konsumiert. Bei den 18- bis 29-Jährigen sind es 80 Prozent.

Weitet man den Zeitraum auf einen Monat aus, sind es sogar 98 Prozent der jungen Befragten, die sich als Youtube-Nutzer bezeichnen; und selbst bei der ältesten Zielgruppe ist es immer noch die Mehrheit (82 Prozent).

Was man über Bewegtbild im Marketing wissen muss, lesen Sie hier.

Intensivnutzer leben im Norden

Schon Kinder begeistern sich für das Videoportal. Mehr als die Hälfte der 6- bis 12-Jährigen gehören zu den Nutzern. Deren Eltern zeigen sich sogar offen gegenüber kostenpflichtigen Plattformen, fast die Hälfte hat einen sogenannten S-VoD-Dienst (Subscription-based VoD) abonniert. 87 Prozent nutzen diesen Dienst hauptsächlich für ihre Kinder.

Geschlechtsspezifische Unterschiede gibt es zumindest unter den Intensivnutzern keine. Differenzen ergibt hingegen die Auswertung nach wöchentlicher Nutzung, hier liegen die Männer deutlich vorne (60 vs. 43 Prozent). Gleiches gilt für die Anzahl der abonnierten Videokanäle. Während 27 Prozent der Männer ein Abonnement haben, sind es unter den Frauen nur 21 Prozent. Bei der Anzahl der abonnierten Kanäle führen dann aber die Frauen mit 28 zu zwölf.

Die eifrigsten Youtube-Nutzer leben übrigens in Hamburg und Bremen, den geringsten Anteil haben das Saarland und Brandenburg. 

Weiterlesen:

Was Spots auf Youtube erfolgreich macht

Das sind die Social-Video-Trends 2014

Die Enthüllung des weltweiten Video-Sharing-Musters

Haufe Online Redaktion

Online-Marketing, Social Media, Mediennutzung

Aktuell

Meistgelesen