16.09.2014 | Social Media

Mercedes und BMW haben in den Social Media die Nase vorn

An den Autoherstellern kommt in den Social Media keiner vorbei.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Vorzeigemarken in den sozialen Medien heißen BMW und Mercedes. Das zeigt die Untersuchung "Social Media Maturity Model". B2C-Marken tun sich offensichtlich leichter in den Social Media, denn nur eine B2B-Marke schaffte es unter die Top Ten: Siemens.

BMW und Mercedes haben bei der Untersuchung des Social-Media-Reifegrades deutscher Unternehmen die Nase vorn. Die wissenschaftliche Erhebung der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Aalen basiert auf einem Modell namens Social Media Maturity Model (SM3-Model). Gemessen werden dabei zwei Dimensionen: die Social-Media-Readiness und die Social-Media-Performance. Die erste Dimension wird ermittelt, indem die Unternehmen etwa 60 Fragen zum Entwicklungsstand bei Strategie, Planung, Ausführung, Organisation und Prozessen beantworten. Die Performance wird anhand von Indikatoren wie Buzz, Engagement, Sentiment und Reach erfasst.

Untersucht wurden für die aktuelle Studie die Mitgliedsunternehmen des Social Media Excellence Kreises (SME), in dem 160 Unternehmen wie die Allianz, die Deutsche Bahn, die Lufthansa und Tchibo vertreten sind.

Ergebnis: B2C-Marken wie Mercedes-Benz, BMW, Sky, Disney und die Telekom schneiden am besten ab. Und mit Siemens schafft es überhaupt nur ein B2B-Unternehmen unter die Top Ten. Auf die Größe kommt es hingegen weniger an: Mittelständler agieren in den sozialen Netzwerken nicht weniger professionell als Konzerne. So kommen beispielsweise die Berliner Bank und SMA Solar auf sehr gute Ergebnisse in den Kategorien "User-Engagement" und "Sentiment".

Die Studie belege, so Studienleiter Albert Brenner, dass Unternehmen, die in ihrer Social-Media-Readiness höhere Werte in Bezug auf ihre Strategie, Organisation, Prozesse und Intelligence erreichen, meist auch besser bei der Social-Media-Performance abschneiden. Fazit: Nicht nur aufs Tweeten und Liken selbst kommt es an, sondern auf ein strategisches und individuelles Fundament.

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Online-Marketing, Kundenbindung, Mittelstand, Markenführung, Marke

Aktuell

Meistgelesen