12.10.2015 | Serie Social Media Marketing

Facebook baut kräftig um

Serienelemente
Facebook hat einige neue Funktionen im Angebot. Am Wichtigsten dürfte der Assistent "M" sein.
Bild: Felix Beilharz

Facebook verändert sich, genau wie die Welt der Social Media insgesamt. Sie steht nie still. Im Gegenteil, ständig kommen neue Kanäle und Apps auf den Markt, während alte sang- und klanglos vergehen. Wer da bestehen will, muss ständig Innovationen zeigen. Und Facebook gibt sich alle Mühe, der Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus zu bleiben. Hier einige der wichtigsten Neuerungen der letzten Monate im Überblick. 

Mentions

Mit dieser App, die leider immer noch nur für Apple-Geräte verfügbar ist, reagiert Facebook auf den Live-Streaming-Trend, den momentan vor allem Twitter via Periscope beherrscht. Mit Mentions können sich ausgesuchte Influencer live von ihrem Smartphone aus auf Facebook streamen. Das Video wird dann auch nachträglich im Newsfeed zur Ansicht bereitgestellt. Durch die Beschränkung auf Influencer will Facebook das Word-of-mouth-Marketing in Gang bringen und hofft auf eine starke Nutzung durch Prominente. Ob und wann Mentions für alle ausgeroll (oder zumindest mal für Android verfügbar) wird, steht noch nicht fest.

Animierte GIFs (Profile und Seiten)

Eine der wohl unwichtigeren Änderungen: Facebook hat animierte GIFs zuerst für Profile und jetzt auch für Pages verfügbar gemacht. Damit ergeben sich nette Spielereien. Mir persönlich wären allerdings ein gutes Dutzend wichtigerer Funktionen eingefallen…

Notes

Schon deutlich mehr Bedeutung kommt da den ausgebauten Facebook Notes (Notizen) zu. Bisher fristeten die Notizen ein echtes Schattendasein, kaum jemand hat die Funktion genutzt. Nun soll sich das ändern. Mit den neuen Notizfunktionen (die derzeit nur für Profile verfügbar sind), können echte, ansprechende Blogbeiträge direkt auf Facebook erstellt werden. Der Text lässt sich formatieren, es können Bilder und formatierte Links eingefügt werden, der Beitrag erhält sogar eine große Headergrafik. Damit dürfte Facebook sicher einige Nutzer überzeugen, die Inhalte direkt auf Facebook statt auf einem externen Blog zur Verfügung zu stellen. Es ist davon auszugehen, dass Facebook solche Notes dann im Newsfeed auch, naja sagen wir mal, zumindest nicht benachteiligt, was die Reichweite angeht.

Lead Ads

Ebenfalls ein echt großes Ding sind die neuen Lead-Ads. Dieser neue Anzeigentyp vereinfacht die Leadgenerierung auf mobilen Endgeräten enorm. Die Leads können nun direkt auf Facebook mit wenigen Klicks eingesammelt werden, ein Weiterleiten auf eine externe Landingpages und das dortige Formularausfüllen entfällt. Lead Ads werden für alle Marketer ein wichtiges Thema, die eben nicht nur Likes, Shares und Klicks, sondern vor allem greifbare Ergebnisse produzieren wollen – Newsletteranmeldungen, nachfassbare Kontakte, Anfragen etc.

Neue Like-Emojis

Facebook rüttelt an einer Institution – der Like-Button soll fallen. Gut, wirklich abgeschafft wird er nicht, aber zumindest nicht mehr die einzige Form des Selbstausdrucks sein. Denn für viele Posts ist ein Like einfach unangebracht – die Nachricht eines Attentats, ein Todesfall im Freundeskreis, ein Börsencrash, ein trauriges Video. Bei all dem möchten Facebook-Nutzer gern ihre Betroffenheit oder Anteilnahme zeigen, der Daumen hoch wäre aber sicher das falsche Signal. Deshalb plant Facebook nun, dem Like-Button fünf weitere Emojis zur Seite zu stellen, unter anderem einen traurigen Smilie, einen begeisterten und einen erstaunten.

"Facebook M"

Vielleicht die Innovation mit dem größten Zukunftspotenzial trägt den schlichten Namen "M". Hinter "M" verbirgt sich ein virtueller Assistent, der komplett mit künstlicher Intelligenz arbeitet. So soll es künftig zum Beispiel möglich sein, per Messenger Rechercheaufgaben, Einkäufe, Planungen und andere Dinge erledigen zu lassen – aber eben nicht von einem menschlichen virtuellen Assistenten, sondern komplett von einem Algorithmus. Je besser die künstliche Intelligenz arbeitet, desto mehr Aufgaben könnte M übernehmen. Durch Machine Learning muss man irgendwann auch nicht mehr alles vorkauen – wenn M weiß, dass Ihr(e) Ehepartner(in) am 15.10. Geburtstag hat und gerne Musik von Michael Bublé hört (und all das ist ja aus Facebook-Daten leicht zu extrahieren), bestellt M eben ganz von selbst die Konzertkarten, verschickt sie zum richtigen Zeitpunkt und mit der richtigen Geschenkverpackung. Und so weiter. Gruselig? Vielleicht. Zukunftsweisend? Mit Sicherheit.


Autor:

Felix Beilharz ist Experte für Online- und Social Media Marketing. Er berät und trainiert Unternehmen, Organisationen und öffentliche Einrichtungen und ist als Keynote Speaker europaweit tätig. Er arbeitet als Autor und Co-Autor und ist als Dozent an drei Hochschulentätig. Regelmäßig veröffentlicht er Artikel und Videos bei Facebook und in seinem Blog.

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Facebook, Social Media Marketing, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen