| Studie

Social Media: Ihr Einfluss auf das Kaufverhalten steigt

Social Media schiebt Kaufentscheidungen an - owned und paid.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Fast jeder dritte Social-Media-Nutzer hat schon Dienstleistungen und Produkte gekauft, weil sie im Web 2.0 empfohlen worden sind. Und mehr als jeder vierte traf solche Kaufentscheidungen aufgrund von Werbung in den Social Media. Das zeigt eine Studie.

Was kommt in den Einkaufswagen? Diese Frage beantworten offenbar immer mehr Deutsche mithilfe der Social Media. Seit 2012 ist der Einfluss sozialer Medien auf Kaufentscheidungen jedenfalls deutlich angestiegen: 32 Prozent der Social-Media-Nutzer haben sich schon mal für ein konkretes Produkt oder eine Dienstleistung entschieden, weil ihnen dies von privaten Social-Media-Kontakten empfohlen wurde. 2012 waren es erst 23 Prozent.

Auch Social Media Advertising löst Kaufentscheidungen aus

Kaufentscheidungen ausgelöst durch Werbung im Web 2.0 legten im gleichen Zeitraum von 17 auf 27 Prozent zu. So kommen Social-Buy-Buttons bei den Konsumenten an.

Ebenfalls interessant: 24 Prozent der Social-Media-Nutzer in Deutschland haben schon mal eine Ware gekauft oder eine Dienstleistung in Anspruch genommen, weil sie von einem Blogger oder Youtuber beworben wurde.

Die online-repräsentative Studie "Social Media-Atlas 2015/2016" wurde im Auftrag der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF - Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. Mehr als 3.500 Internetnutzer ab 14 Jahren wurden dafür in Form eines Online-Panels zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Erhebungszeitraum war das vierte Quartal 2015.

Weiterlesen:

Unternehmen nutzen die Social Media falsch

Video: Social Media Tipps (nicht nur) für kleine Unternehmen

Social Media Marketing halten nicht alle für wichtig

Wie der perfekte Social-Media-Post aussieht [Infografik]

Haufe Online Redaktion

Online-Marketing

Was halten Sie von Content Marketing?

Alle sprechen über Content Marketing. Es soll den Weg aus der (digitalen) Werbefalle weisen. Der Grundgedanke ist ja auch einleuchtend. Aber der Content muss dem Kunden schmecken, nicht dem Marketing.
Zur Umfrage

Kaufverhalten, Social Media, Online-Marketing, Marketing