| Content Marketing

So verbessern Sie Ihre Kundenkommunikation im Netz

Ein gutes Content-Management-System verbindet alle Kanäle miteinander. Lückenlos.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Damit im Content Marketing optimale Kundenerfahrungen erzielt werden, müssen Kunden auf allen Kanälen persönlich und kompetent mit passenden Inhalten angesprochen werden. Der Content-Management-Experte E-Spirit erklärt, wie das funktionieren kann.

Desktop, Tablet, Smartphone – es gibt einige Geräte und noch mehr Kanäle, über die Unternehmen heute mit ihren Kunden kommunizieren. E-Spirit gibt Tipps, worauf bei der Omnichannel-Kommunikation im Content Marketing geachtet werden sollte.

  • Multiple Kanäle erfordern eine ein zentrales Content-Management-System (CMS), um eine konsistente Kundenansprache zu ermöglichen. Beim Aufbau einer Content-Zentrale sind Nutzerfreundlichkeit, Flexibilität und Time-to-Market wesentliche Aspekte, die beachtet werden müssen. Denn damit schnell agiert werden kann, muss das Marketing-Team operativ selbstständig handeln können – ohne die Unterstützung der IT. Ein zentrales CMS hat darüber hinaus den Vorteil, dass ein einmal angelegter und gepflegter Inhalt mehrfach und auf verschiedenen Kanälen ausgespielt werden kann.
  • Das Web wird immer kundenkonzentrierter, folglich müssen diese möglichst persönlich und individuell mit Inhalten und Angeboten angesprochen werden. Das CMS muss deshalb in der Lage sein, Kundendaten und Informationen über das Verhalten der Webseitenbesucher zu berücksichtigen. Für den Einstieg ist es am einfachsten, namentlich bekannte Kunden persönlich anzusprechen und relevante Inhalte und Angebote beispielsweise passend zu getätigten Einkäufen auszuspielen oder per Geo-Targeting ortsbezogene Inhalte zur Verfügung zu stellen. Die Kür ist dann Behavioural Targeting. Hierfür sollten Marketer Scoring-Modelle definieren, um den nicht persönlich bekannten Webseitenbesuchern anhand ihres Verhaltens auf der Webseite in Echtzeit relevante Informationen anzubieten.
  • Mit Bildern, Illustrationen, Videos und anderen audiovisuellen Elementen können Unternehmen bei Kunden punkten. Um diese bereitstellen zu können, sollte das CMS mit den vorhandenen "Mediensilos“ wie Datenbanken,  Digital Asset Management, Media Asset Management, Product Information Management oder Videomanagement-Systemen verknüpft sein. So können Multimedia-Inhalte oder Produktdaten effizient für die Omnichannel-Kommunikation verwendet werden – immer automatisch in der optimalen Auflösung für den jeweiligen Kanal und ohne doppelte Datenhaltung oder zeitraubendes manuelles Pflegen.
  • International tätige Unternehmen müssen einerseits darauf achten, einen weltweit konsistenten Omnichannel-Auftritt zu garantieren, andererseits aber auch lokale Besonderheiten zu adressieren. Eine manuelle Umsetzung und Kontrolle ist allerdings aufwendig. Effizienter ist es, ein zentrales CMS zu wählen, das nicht nur Omnichannel- sondern auch Multisite- und Multi-Language-Anforderungen erfüllt. Mithilfe des CMS sollten Anwender die gesamte Kundenansprache weltweit steuern, analysieren und verbessern können: Die Unternehmenskommunikation kann einheitliche Inhalte vorgeben und global ausrollen, gleichzeitig können die Teams in den Länderniederlassungen vor Ort Inhalte aber auch an lokale Anforderungen anpassen oder erstellen.
  • Viele Unternehmen haben noch immer keine Social-Media-Strategie. Jedoch sollte der Einsatz verschiedener Portale geplant und orchestriert sein. Bestenfalls lassen sie sich nahtlos ins CMS integrieren und Inhalte zentral in verschiedenen Kanälen veröffentlichen. Hinzukommen Social-Media-Möglichkeiten wie Blogs oder Umfragen unter den Usern oder Followern. Sie unterstützen Marketingexperten dabei, neue Informationen bereitzustellen und die Webseite mit relevantem Content anzureichern. Der vielleicht wichtigste Tipp zur Nutzung von Social Media im Omnichannel-Marketing: Flexibel bleiben! Bei der derzeitigen Geschwindigkeit digitaler Transformationsprozesse müssen Unternehmen Veränderungen und neue Anforderungen einkalkulieren und schnell reagieren können.

Weiterlesen:

Drei Tools für bessere Blogbeiträge (oder jeden anderen Content)

Digitale Kanäle werden wichtiger für die Customer Experience

Customer Journey - vollgepackt mit Kundenwissen

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Dialogmarketing, Social Media, Multichannel, Content Marketing

Aktuell

Meistgelesen