07.08.2014 | Online

So gehen B2B-Unternehmen mit Social Media um

Für die Studie wurden 69 mittelständische Unternehmen befragt.
Bild: John Foxx Images

Crowdmedia hat sich mit dem Status Quo in Sachen Social Media im B2B-Bereich beschäftigt. Die Studie vermittelt einen realistischen Blick darauf, wie die Unternehmen das Thema derzeit angehen. Und sie zeigt, wo noch Luft nach oben ist.

Am häufigsten nutzen die B2B-Unternehmen Facebook (78 Prozent) und Xing (72 Prozent). Twitter und Youtube nennen je 59 Prozent. Dahinter folgen ungefähr gleichauf Linkedin, Google+ sowie das eigene Blog. Übrigens: Je kleiner das Unternehmen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass gebloggt wird.

Zu den Zielen: Für die Hälfte aller teilnehmenden Unternehmen hat die Erhöhung des Bekanntheitsgrades höchste Priorität. Einem Viertel der Befragten sind die Verbesserung des Firmenimages bzw. die Erhöhung der Webseitenaufrufe am wichtigsten, dicht gefolgt von Kundenbindung und Suchmaschinenoptimierung. Allgemein gilt laut Crowdmedia: Je länger Social Media betrieben wird, desto zufriedener sind die Unternehmen.

In knapp drei Viertel der Fälle ist eine Abteilung allein verantwortlich für das Social-Media-Engagment. In 13 Prozent der Fälle gehen die Unternehmen abteilungsübergreifend vor und in 14 Prozent kümmern sich verschiedene Einheiten um verschiedene Plattformen.

70 Prozent der Unternehmen investieren nicht mehr als zwei Stunden pro Tag in Social Media. Dennoch kommt der Content zum größten Teil aus den Unternehmen selbst, teilweise aus allen Abteilungen, teilweise nur aus der, die für Social Media verantwortlich ist. Nur ein gutes Drittel gibt an, Content einzukaufen

Schlagworte zum Thema:  Social Media, Online-Marketing, Mittelstand, Content Marketing

Aktuell

Meistgelesen