| Bewegtbild

So funktioniert Werbung auf Videoplattformen am besten

Wer inmitten bewegter Bilder werben will, sollte einiges beachten.
Bild: PhotoDisc Inc.

Werbeplatzierungen rund um Onlinevideos werden wahrgenommen. Besonders dann, wenn sie vor dem Video gezeigt werden. Dies hat die Studie "Überspringen in noch 7 Sekunden“ des Marktforschers Yougov ergeben.

79 Prozent der Studienteilnehmer nehmen Werbespots, die vor einem Video auf einer kostenlosen Videoplattform wie Youtube oder Clipfish gezeigt werden, demnach "immer“ oder "häufig“ wahr. Damit sind sie am präsentesten. Von jedem Zweiten werden Anzeigen in den Suchergebnissen auf der Videoplattform "immer“ beziehungsweise "häufig“ wahrgenommen. Schlusslicht bei der Wahrnehmung sind hingegen Spots, die im Anschluss an ein Video gezeigt werden. Hier bestätigt nur noch ein Drittel, sie "immer“ oder "häufig“ zu erfassen.

Bei der Bewertung der einzelnen Werbeformen schneiden Werbespots, die während eines Videos gezeigt werden, besonders schlecht ab. Die Mehrheit (79 Prozent) bewertet diese Werbeform als "mittelmäßig“ oder "schlecht“. Besonders hoch ist der Anteil mit 86 Prozent bei Personen ab 55 Jahren. Am ehesten kann eine nach dem Video platzierte Werbung bei den Befragten punkten: 14 Prozent bewerten diese als "ausgezeichnet“ oder "sehr gut“. Jüngere (18 bis 24 Jahre) beurteilen dabei grundsätzlich Werbearten abseits des Videofensters besser als ältere Nutzer.

Youtube reichweitenstärkste Videoplattform

Das Reichweitenranking führt erwartungsgemäß Youtube (74 Prozent) an. Mit deutlichem Abstand folgen Myvideo (30 Prozent) und Clipfish (28 Prozent). Andere Portale wie Dailymotion, Myspass, Twitch, Vevo oder Vimeo haben mit nur maximal zwölf Prozent eine erkennbar geringere Reichweite.

Am häufigsten interessieren sich die Nutzer für Musik, Filme und Serien sowie Comedy. Je nach Altersgruppe und Geschlecht liegen aber erhebliche Unterschiede vor, die nicht unbedingt überraschen: Frauen betrachten deutlich häufiger Videos zu den Themen Styling, Kochen und Tiere, junge Männer hingegen besonders Gaming-Aufzeichnungen Gleichgesinnter.

Weiterlesen:

Warum 2016 das Video-Content-Jahr ist

Das sind die Top-Prioritäten im digitalen Marketing 2016

Haufe Online Redaktion

Online-Marketing

Was halten Sie von Content Marketing?

Alle sprechen über Content Marketing. Es soll den Weg aus der (digitalen) Werbefalle weisen. Der Grundgedanke ist ja auch einleuchtend. Aber der Content muss dem Kunden schmecken, nicht dem Marketing.
Zur Umfrage

Online-Marketing, Werbung