23.06.2015 | Smart Data

Wearables: Die Zukunft hängt am Handgelenk

Seit vergangenen Herbst gibt es die Apple Watch.
Bild: Immonet

Wearables sind angeblich das nächste große Ding. Laut Zahlen des Marktforschers IDC, die Statista in einer Grafik zusammengefasst hat, hängt die Zukunft von Wearables jedoch ausschließlich am Handgelenk – Denn den Löwenanteil der verkauften Gadgets machen Smartwatches und Fitnessarmbänder aus.

Im vergangenen Herbst hat Apple seine Apple Watch vorgestellt. Seitdem gelten die kleinen Gadgets, die am Körper getragen werden, als das nächste große Ding. Laut IDC wurden im vergangenen Jahr 26,4 Millionen Armbänder, Uhren und andere Wearables verkauft. Für dieses Jahr erwarten die Marktforscher bereits 72,1 Millionen verkaufte Geräte.

Bis 2019 soll der Markt sukzessive bis auf 155,7 Millionen wachsen. Schaut man sich die Verkaufszahlen der einzelnen Geräte allerdings genauer an, fällt auf: Nicht Wearables, sondern Smartwatches und Fitnessarmbänder machen den Löwenanteil aus. Demnach werden in den nächsten vier Jahren sehr viel mehr Handgelenksgeräte verkauft werden als Kleidung, Brillen und andere Devices. Ob sich daran in den Jahren danach noch etwas ändern wird, bleibt abzuwarten. 


Weiterlesen:

Wearables: Sehr nah am Kunden

Das sind die 5 größten Wearable-Trends im Marketing

So könnte die digitale Ökonomie aussehen

Schlagworte zum Thema:  Big Data, Digitalisierung, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen