Spannend und erlebbar soll Werbung in Zukunft sein. Bild: Haufe Online Redaktion

SevenOneMedia setzt bei seiner Digitalwerbung ab sofort auch auf Augmented Reality. Eine neue Technologie ermöglicht die zusätzliche Einblendung von 3-D-Bildern in der realen Live-Umgebung der Nutzer. Erster Werbekunde ist Suzuki.

Die Nutzer mobiler Plattformen wie Prosieben.de, Wetter.com oder Twitch.de aus dem Hause SevenOneMedia können sich den Suzuki Ignis ab sofort via Augmented Reality vors Haus oder als Miniatur auf ihren Schreibtisch holen. Die Technologie stammt vom Münchner Unternehmen Business Creation Net, die Funktionen wurden gemeinsam mit dem Autohersteller entwickelt.

Die Technologie integriert die AR-Funktion direkt in die Landinpage des Werbekunden. Bisher waren Augmented-Reality-Features auf Nutzergruppen von Social-Media-Plattformen begrenzt oder es mussten zuvor bestimmte Apps integriert werden. In diesem Fall wird der Nutzer nach einem Klick auf die AR-Landingpage weitergeleitet und kann nach einer Bestätigung auf die Kamera des mobilen Endgeräts zugreifen. Die echte Umgebung wird abgefilmt und auf das AR-Objekt projiziert.

Kampagne richtet sich an Digital Natives

Die Kampagne richte sich gezielt an Digital Natives und solle den im Januar 2017 eingeführten Micro-SUV spannend und erlebbar machen, erklärt Christian Andersen, Manager Press and Marketing Communication Suzuki Automobile Deutschland. Für die Kampagne setzt der japanische Autohersteller auf einen breiten Mediamix aus TV, Online, Social Media, Print und Search.

Mehr zum Thema AR;

Drei Einsatzmöglichkeiten für AR im stationären Handel

Wie AR die Kundenbindung im Modehandel stärken kann

Schlagworte zum Thema:  Online-Marketing, Digitales Marketing, Augmented Reality

Aktuell
Meistgelesen