10.12.2013 | Top-Thema SEO und Content waren noch nie ein Widerspruch

SEO und Content: Einen Unterschied gibt es schon

Kapitel
Ein Unternehmen will sein Nachhaltigkeitsengagement publik machen. Was tut der SEO? Und was der Content Marketer?
Bild: Haufe Online Redaktion

Woher rührt die Intuition, es handle sich bei Content Marketing und SEO seit jeher und für immer um grundverschiedene Dinge, die nun nur zusammenfinden, weil einige aufgeschreckte SEOs nun technokratisch oder gar verzweifelt handeln? 

Wo genau lässt sich also diese Kluft ausmachen, die zu Schlüssen wie den eingangs genannten verleitet? Der nächstliegende Ansatzpunkt wäre natürlich der Ort des Geschehens. Während ein SEO naturgemäß und per (enger) Definition bestrebt ist, all diese Ziele zu erreichen, indem er einer oder eine größere Zahl von Domains, welche seiner eigenen Kontrolle unterliegen, zu mehr Sichtbarkeit in den Suchmaschinen verhilft, hat ein Content Marketer meist mehr Spielraum.

Letzterer darf in der Regel die Sichtbarkeit einer bestimmten Domain außer Acht lassen und sich der verschiedensten Kanäle bedienen, um ein Ziel zu erreichen. Der wesentliche Unterschied liegt darin begründet, dass Content Marketer auch dann einen guten Job machen könnten, wenn es keine Unternehmens-Domain gäbe, welche sowohl den Ausgangspunkt aller Bemühungen, als auch letzte Station auf dem Weg durch den AIDA-Funnel darstellt. Einem SEO ist dieses Glück nicht vergönnt.

Auf dieser noch immer sehr unkonkreten Ebene besteht der einzige Unterschied also in der fehlenden oder attestierbaren Notwendigkeit einer Unternehmes-Website. 

Nun wäre natürlich zu erwarten, dass sich, bewegt man sich vom Abstrakten ins Konkrete, also von der Theorie in die Praxis, sich weit mehr Unterschiede ergeben, die bis hierhin nur durch die Art des Herangehens verschleiert worden sind. Stattdessen aber, löst sich auch dieser letzte Unterschied in kaum mehr als nichts auf, wirft man einen Blick in die Praxis.

SEO-Praxis vs. Content Marketing

"Wir wollen, dass unser Engagement im Umweltschutz stärker auf unsere Markenwahrnehmung einzahlt", hört man den Marketing-Leiter eines großen Herstellers für Heimelektronik sagen –  und Content Marketer und SEO machen sich an die Arbeit.

Der SEO wird sich nun daran machen, eine Landingpage auf der Domain des Kunden zu erstellen, welche eben dieses Engagement aufgreift. Er wird sich vorher genau ansehen, wie Nutzer nach Informationen zur Marke und zum Thema Umweltschutz suchen. Nun wird er sich ein Konzept ausdenken, durch welches es der Marke (manifest geworden in eben dieser Landingpage) gelingen soll, bei als relevant bestimmten Suchanfragen auf prominenten Postionen der SERPs (Search Engine Result Page) der großen Suchmaschinen zu erscheinen. Weil das jedoch noch nicht genug ist, wird er sich zudem ein Konzept ausdenken, wie die Nutzer dazu animiert werden können, auch auf den Treffer zu klicken, welcher in Form der Landingpage angeboten wird. Und er wird schließlich vor Augen haben müssen, dass er, wenn denn dieses Ziel erreicht ist, der Nutzer also zur Landingpage navigiert, dafür Sorge tragen muss, dass das hier dargestellte Engagement im Umweltschutz auch auf die Marke des Unternehmens einzahlt.

Schlagworte zum Thema:  SEO, Content Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Online-Marketing

Aktuell

Meistgelesen