28.11.2013 | Serie Suchmaschinenoptimierung

Kommentar: SEO und Content ist eine widersprüchliche Zweckbeziehung

Serienelemente
SEOs sind keine Contentspezialisten - noch nicht?
Bild: Veer Inc.

SEO hat sich Content Marketing breit auf die Brust geschrieben. Aber passen SEO und guter Content überhaupt zusammen?

Dass die Begriffskombination SEO und Content zunächst wie ein Widerspruch wirkt, hat viel mit der SEO-Geschichte zu tun. Bis weit nach dem Millennium war Content für SEOs bestenfalls zweitrangig. Links, egal woher, Hauptsache viele davon: Das  war die Devise. Erst nach und nach rückten Inhalte in den Fokus der SEOs – aber eben nicht im Sinn von Content Marketing. Das Image von Suchmaschinenoptimierung leidet auch heute noch unter dem ursprünglichen Umgang mit Content, der hauptsächlich aus Überoptimierung bis zur Unleserlichkeit oder Keyword-Spamming bestand. All das war vor nicht allzu langer Zeit die Antwort von vielen (wohlgemerkt nicht allen!) SEOs auf Content.

Der SEO tut, was er tun muss

Böswillig war das natürlich nicht. Diese Art, mit Content umzuspringen, war nichts weiter als Berufsausübung. Es hat schlicht und einfach funktioniert und wurde deswegen praktiziert. Dieses Vorgehen findet sich in der menschlichen Geschichte anhand hunderter Beispiele wieder. Das jahrelange Zocken an den Börsen, welches letztendlich zur aktuellen Wirtschaftskrise geführt hat, ist nur das aktuellste Beispiel.

Für SEOs kam der Börsencrash in Form von Google Updates. Die Suchmaschinen wurden besser, Spam funktionierte nicht mehr. Das zwang SEOs zum Umdenken, zu einer radikalen 180-Grad-Wende bezüglich Content. Verzweiflung kam mancherorts auf, irgendwann überflüssig zu werden.  Da kam Content Marketing, zunächst ein Buzzword, heute der wegweisende Trend, gerade recht. Der Vorteil von SEOs war schon immer, dass sie schnell und anpassungsfähig sind. Man erkannte den Trend Content Marketing früh und beanspruchte diesen Schatz für sich, auch wenn für viele SEOs hochwertiger Content etwa so ist, als würde ein Krankenpfleger plötzlich Hirnchirurg.

Fremdes Territorium in der eigenen Welt

Wer sind die Content-Spezialisten in diesem Land? Sind es Journalisten, die täglich nichts anderes machen, als Content zu produzieren? Sind es  Experten, die im täglichen Beruf mitten in einem Fachgebiet sind? Oder PR-Manager, die besondere Zielgruppenkenntnisse haben? Neben all diesen Gruppen wirkt ein SEO wie ein Content-Anfänger. Nein, SEOs sind vielerorts keine Content-Spezialisten. Trotzdem können sie es lernen, sich anpassen und so auch langsam das SEO-Image von Content-Zerstörern zu Content-Experten wandeln.

Letzten Endes ist das aktuelle Verhältnis von SEO zu Content eine Zweckbeziehung. Doch SEOs sind zu klug, um nicht zu merken, dass dieser Trend so schnell nicht verschwinden wird. Deswegen werden SEOs auch weiter Content Marketing für sich beanspruchen und vielleicht auch bald diese Disziplin meistern. Denn eins haben SEOs den meisten Journalisten und anderen Content-Produzenten voraus: Sie sind online zuhause. Es ist ihre Welt, in der sich nur ein paar Vorzeichen geändert haben.

Schlagworte zum Thema:  SEO, Suchmaschinenoptimierung, Content Marketing, Google, Online-Marketing, SEM, Google Plus, Suchmaschine, Marketing

Aktuell

Meistgelesen