| SEO

5 Google-Tools für die perfekte Keyword-Recherche

Mit dem Google Keyword-Planer beginnen die meisten Keyword-Recherchen.
Bild: Google

Sowohl bei Suchmaschinenoptimierung (SEO) als auch bei Suchmaschinenwerbung (SEM) sind Keywords nach wie vor ein zentraler Bestandteil. Trusted Shops gibt Shopbebetreibern Tipps, welche Keyword-Tools sich für die Keyword-Recherche besonders eignen.

1. Google Keyword-Planer

Mit dem Google Keyword-Planer beginnen die meisten Keyword-Recherchen – auch die von Profis. Zum Keyword-Planer sollten Sie auch nach der Recherche mit weiteren Tools zurückkehren, um das Suchvolumen der gefundenen Ideen zu bestimmen. Mit dem Suchvolumen können Sie priorisieren, für welche Keywords sich Optimierungsmaßnahmen am meisten lohnen. Sie benötigen für den Keyword-Planer ein Google Adwords Konto. Selbst wenn Sie keine bezahlten Kampagnen durchführen möchten, sollten Sie sich den kostenlosen Account einrichten. Dann kommen Sie an die entsprechenden Daten heran. Diese Daten können Sie sich auch entsprechend als CSV-Liste herunterladen.

2. Google Suggest

Google Suggest, oder auch Autocomplete genannt, liefert Suchvorschläge basierend auf den ersten Zeichen, die eingegeben wurden. Das bedeutet, Google Suggest können Sie während der normalen Google-Suche nutzen. Dabei können Sie Ihren Produktnamen eingeben und anschließend verschiedene Anfangsbuchstaben eintippen, um verschiedene Ergänzungsvorschläge zu sehen.

3. Google Search Console

Die Google Search Console (ehemals Webmaster Tools) liefert Daten zu Keywords, für die Ihre Seite bereits Impressionen in der Google-Suche erzielt. Dadurch können Sie auf Kombinationen setzen, die Sie bisher noch nicht fokussiert hatten, die aber bereits relativ gut ranken. Außerdem können Sie hier sehen, welche CTR jeweils erreicht wurde, also ob Ihr Suchergebnis tatsächlich angeklickt wurde.
Sie erreichen den Bericht in der Search Console unter Suchanfragen - Suchanalyse. Sie können zum Beispiel nach Suchanfragen oder Seiten filtern und die Kennzahlen Klicks, Impressionen, CTR und Position sortieren lassen. Legen Sie besonderen Augenmerk auf die Keywords mit hoher CTR, denn für diese Suchanfragen werden Ihre Seiten als besonders relevant wahrgenommen. Das ist letztendlich auch für das Google Ranking ein sehr positives Signal.

4. Google Adwords

Diesen Bericht können Sie nur auswerten, wenn Sie bereits Adwords Anzeigen im Suchnetzwerk geschaltet haben. Dann haben Sie entsprechende Keywords ausgesucht und angelegt, um bei diesen mit einer Anzeige geschaltet zu werden. Durch verschiedene Keyword-Optionen werden die Anzeigen aber nicht immer nur bei diesen ausgelöst.

5. Google Trends

Mit Google Trends können aktuelle oder saisonale Themen in der Relevanz beurteilt werden. Geben Sie Ihre Suchbegriffe in die Suche ein und ermitteln, ob es besondere Zeiten gibt, zu denen besonders häufig danach gesucht wird. Oder können Sie erkennen, dass zu bestimmten Zeiten viel weniger gesucht wird? Beide Informationen können wertvoll für das Suchmaschinenmarketing sein.

Quelle: Trusted Shops

Weiterlesen

Was ist Suchmaschinenoptimierung? [Erklärvideo]

5 Beweise für die Überlegenheit von Content Marketing [Infografik]

Wie der perfekte Social-Media-Post aussieht [Infografik]

Haufe Online Redaktion

Suchmaschinenoptimierung, SEO, SEM, Suchmaschinenmarketing, Online-Marketing