(Mobile) SEO hat mittlerweile sehr viele Facetten. Bild: metapeople

Wer bisher seinen Webauftritt noch nicht für die mobile Suche von Google optimiert hat, kommt langsam in Zeitnot. Die Performance-Marketing-Experten von Metapeople haben sechs Tipps für SEO im mobilen Internet zusammengestellt.

1. Liefern Sie Ihre Inhalte schneller aus

Geschwindigkeit spielt für die Nutzer beim Aufrufen von mobilen Webseiten eine wichtige Rolle. Deshalb hat Google im Februar 2016 das AMP-Projekt (Accelerated Mobile Pages) gestartet. Es soll mit einem speziellen HTML-Code dabei helfen, die Ladezeiten von Websites auf mobilen Endgeräten um 15 bis 85 Prozent zu reduzieren. Nutzen Sie diese Technologie.

2. Optimieren Sie für den mobilen Google Index

Wurden mobile Suchergebnisse bisher anhand der Desktop-Seiten berechnet, bezieht Google künftig den mobilen Index mit ein. Im November 2016 starteten bereits entsprechende Experimente. Die Algorithmen werden im Laufe des Jahres 2017 bevorzugt die mobile Version der Webseiten nutzen, um die Rankings zu bestimmen.

3. Achten Sie auf die lokale Suche

Mit dem Launch der Funktion Google Nearby auf Android im Sommer 2016 gewinnt das Thema Lokale Suche weiter an Relevanz. Und seit dem "Opossum-Update" im Herbst 2016 bevorzugt Google bereits Unternehmen mit Firmensitz in der Peripherie großer Städte in den lokalen Suchergebnissen. Ergreifen Sie diese Chance.

Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

4. Denken Sie über App-Store-Optimierung nach

Angesichts von mittlerweile mehr als 1,5 Millionen Apps, die zum Download angeboten werden, ist der Überblick in den App-Stores von Google und Apple immer schwieriger. Hier setzt die App Store Optimization (ASO) an. Analog zur SEO spielen hier die richtigen Keywords eine große Rolle, aber auch Faktoren wie die Relevanz zum Inhalt, das Suchvolumen und der Wettbewerb.

5. Rechnen Sie mit Künstlicher Intelligenz

2016 beeinflusste Google Rank Brain – die Künstliche Intelligenz (KI) in den Suchalgorithmen – erst einen kleinen Teil der Suchergebnisse. Doch sein Siegeszug wird sich 2017 fortsetzen. Mit klaren und verständlichen Formulierungen, dem gezielten Einsatz von Titel, Description und Überschriften im Text sowie dem Einbringen semantischer Markups zur Kennzeichnung von Inhalten sind Sie bei Rank Brain auf der sicheren Seite.

6. Haben Sie die Sprachsuche im Blick

Mittlerweile sind die Voice-Search-Technologien so ausgereift, dass vollständige Sätze und komplexe Suchanfragen korrekt verstanden werden. Reagieren Sie auf das geänderte Suchverhalten: So werden künftig mehr Wörter verwendet als bei einer Textsuche und der Suchauftrag wird oft wie ein kurzes, natürliches Gespräch unter Verwendung von W-Fragewörtern erteilt.

Relevanter Content als Basis: Die Rankingsfaktoren werden individueller

Google: 6 wichtige SEO-Trends für 2017

Schlagworte zum Thema:  SEO, Suchmaschinenoptimierung, Mobile Marketing

Aktuell
Meistgelesen