| Content bleibt King

Searchmetrics veröffentlicht SEO-Rankingfaktoren für 2014

Bild: Michael Bamberger

Wie jedes Jahr zeigt der SEO-Tool-Anbieter Searchmetrics in einer Studie mögliche Zusammenhänge zwischen Suchmaschinenranking und verschiedener Faktoren auf. Dieses Jahr besonders wichtig: User-Signale und Content-Faktoren.

 

Was muss ich für ein Top-Ranking tun?

Die Frage was getan werden muss, um bei Google und Co. ganz oben zu stehen treibt nicht nur Suchmaschinenoptimierer, sondern jeden Webseitenbetreiber um. Schließlich gehören Suchmaschinen mittlerweile zu einem der trafficstärksten Kanäle.

Wieder einmal gibt die Searchmetrics-Studie zu den Rankingfaktoren 2014 gute Anhaltspunkte. Vergessen werden darf aber nicht – und Searchmetrics betont das wie gewohnt –, dass es sich nicht um die Entschlüsselung des Google Algorithmus' handelt, die Faktoren also nicht pauschalisiert werden können. Die Studie gibt auf Fakten basierende Zusammenhänge einer relativ großen Datengrundlage preis.

Zusammengefasst: Die Richtung, die die SEO-Rankingfaktoren 2014 von Searchmetrics vorgeben ist ohne Zweifel die richtige, aber wie genau einzelne Aspekte gewichtet werden, weiß im Endeffekt nur Google selbst. Dementsprechend gibt die Studie Denkanstöße in die richtige Richtung – nicht mehr und nicht weniger.

 

Content liegt weiter im Trend

Den größten Sprung nach vorne im Vergleich zu letztem Jahr machen jene Faktoren, die Searchmetrics im Bereich Content-Qualität geclustert hat. Dabei spielen die richtigen semantischen Zusammenhänge eines Themenkomplexes eine große Rolle, aber auch andere Faktoren wie längere Texte (im Durchschnitt waren Texte der Top 10 bei Google 821 Wörter lang) und die multimediale Anreicherung von Texten werden immer wichtiger. Die Bedeutung einzelner Keywords nimmt leicht ab, ganze Topics werden dagegen wichtiger.

 

Gute Technik bleibt Grundstein, aber kann alleine nichts bewirken

Die Searchmetrics Studie betrachtet ein gutes technisches Grundgerüst als obligatorisch. Obwohl die Korrelation zwischen guten Rankings und guter Technik nahezu gen null tendiert, warnt Searchmetrics vor der verheerenden Wirkung einer unzeitgemäßen Technik. Auch Eric Kubitz hat im acquisa-Interview ähnliche Töne angeschlagen. Die interne Verlinkung gehört laut Searchmetrics ebenfalls in diesen Bereich.

 

Social & Backlinks – zwei Paar Schuhe

Im Bereich Social gibt es Stillstand. Die Korrelation nimmt sogar leicht ab. Trotzdem bleiben Social Signs ein wichtiges Signal (Lesen Sie hier, warum Content geteilt wird). Die Bedeutung von Backlinks ist anhaltend hoch. Links sind also weiterhin ein wichtiger Teil bei der Suchmaschinenoptimierung.

 

User-Signale trumpfen auf

User-Signale sind neu in der Searchmetrics-Studie. Die erste Auswertung ergab eine sehr hohe Korrelation zwischen guten User-Signalen und dem Ranking. Besonders wichtig sind dabei (in dieser Reihenfolge): Eine hohe Click-Through-Rate, eine niedrige Bounce-Rate (im Durchschnitt 38 Prozent) und eine lange Verweildauer (im Mittel 162 Sekunden).

 

Mehr Details auf Searchmetrics.com

Eine separate Studie von Searchmetrics zur mobilen Suche folgt.

 

Schlagworte zum Thema:  SEO, Suchmaschinenoptimierung, Google, Social Media Marketing, User Experience

Aktuell

Meistgelesen