05.11.2014 | Onlineshopping

E-Commerce-Nutzung steigt nur leicht

20 Prozent der Onlineshopper kaufen weniger im Netz ein, 22 Prozent mehr.
Bild: Michael Bamberger

Der D21-Digital-Index 2014 zeigt es: Beim Onlineshopping ist eine gewisse Sättigung eingetreten. Derzeit kaufen gut zwei Drittel der deutschen Internetnutzer ein- oder mehrmals pro Woche im Internet ein.

Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Altersgruppen. In der Zielgruppe über 50 Jahre liegt der Anteil der regelmäßigen Onlineshopper bei 53 Prozent. Am höchsten ist der Wert bei den 30- bis 49-Jährigen: 72 Prozent. Bei den Internetnutzern zwischen 14 und 29 Jahren liegt er bei 66 Prozent. Außerdem bemerkenswert: Bei knapp der Hälfte der Onlinekäufer ist der letzte Einkauf erst ein paar Tage her, weitere 30 Prozent geben die letzten Wochen als Zeitraum an.

Allerdings zeigt sich auch, dass eine gewisse Sättigung erreicht ist: Die Differenz zwischen den Onlineshoppern, die ihr Verhalten im Vergleich zum Vorjahr intensiviert bzw. reduziert haben, liegt bei lediglich plus zwei Prozentpunkten.

Ebenfalls erhoben wurden Daten zum Informationsverhalten vor einem Online-Kauf: 61 Prozent der Befragten nutzten eine Produktsuche im Internet, 48 Prozent lasen Kundenbewertungen und fast ebenso viele steuerten Preisvergleichsseiten an. Mit Freunden und Bekannten über ihre Pläne gesprochen haben 38 Prozent. Sieben Prozent haben vor dem Onlineshopping einen Laden aufgesucht.

Die vollständige Studie gibt es hier zum Download.

Schlagworte zum Thema:  E-Commerce, Versandhandel, Handel, Vertrieb

Aktuell

Meistgelesen